Rekonstruktion des Außenbandapparats mittels Kniebeugesehnentransplantat bei chronischer Außenbandinstabilität des OSG

Abstract

Rekonstruktion des anterioren talofibularen (ATFL) und des kalkaneofibularen (CFL) Ligaments bei Patienten mit chronischer Außenbandinstabilität am oberen Sprunggelenk (OSG). Symptomatische chronische Instabilität des Außenbandapparats am oberen Sprunggelenk. Knöcherne Fehlstellungen am Sprunggelelenk oder Rückfuß, fortgeschrittene arthrotische Veränderungen des OSG, diabetisches Fußsyndrom. Rekonstruktion des ATFL und CFL mit freiem Gracilissehnen- oder Semitendinosussehnentransplantat. Anlage eines V-förmigen Bohrkanals im Ansatzbereich des ATFL am Talushals sowie eines von ventral nach dorsal verlaufenden Bohrkanals transfibular und eines blind endenden Kanals kalkanear im Ansatzbereich des CFL. Einzug des Sehnentransplantats in den talaren Bohrkanal, Durchzug beider Zügel durch den fibularen Kanal und Verankerung beider Enden nach Unterquerung der Peronealsehnen mittels bioresorbierbarer Interferenzschraube im Kalkaneus. Teilbelastung und Anlage einer Unterschenkelgipsschiene für 10–14 Tage. Anschließend Tragen einer funktionellen OSG-Orthese für 6 Wochen und frühfunktionelle krankengymnastische Übungsbehandlung. Im Zeitraum von Dezember 2003 bis August 2005 wurde bei 20 Patienten mit chronischer Außenbandinstabilität eine Rekonstruktion des ATFL und CFL mit einem freien Kniebeugessehnentransplantat vorgenommen. Alle 20 Patienten wurden nach einer mittleren Nachuntersuchungszeit von 1,8 Jahren (15–36 Monate) nachuntersucht. Die klinische Beurteilung erfolgte anhand des AOFAS-Scores. Zur objektiven Stabilitätsprüfung wurden gehaltene Röntgenaufnahmen angefertigt. Postoperativ berichteten 19 von 20 Patienten über eine gute subjektive Stabilität ohne weitere Supinationstraumata seit dem Eingriff. Im mittleren postoperativen AOFAS-Score wurden 92 (72–100 Punkte) von 100 möglichen Punkten erreicht. In den gehaltenen Röntgenaufnahmen zeigte sich eine signifikante Verringerung der lateralen Aufklappbarkeit sowie des Talusvorschubs. Reconstruction of the anterior talofibular (ATFL) and calcaneofibular (CFL) ligament in patients with chronic lateral ankle instability. Symptomatic chronic lateral ankle instability. Bony malalignment, advanced arthritic changes of the ankle joint, diabetic foot syndrome. Reconstruction of the ATFL and CFL with a free gracilisor or semitendinosus tendon graft through a V-shaped tunnel at the insertion site of the ATFL on the talar neck as well as a transfibular tunnel directed anterior to posterior through the fibula tip to a blind ending tunnel in the calcaneus at the insertion site of the CFL. Insertion of the graft through the talar tunnel, passing both graft ends through the fibular tunnel to the calcaneus. Fixation with a bioabsorbable screw. Short leg cast for 10–14 days and partial weight-bearing. Afterwards ankle brace for 6 weeks and functional physical therapy. From December 2003 to August 2005, reconstruction of the ATFL and CFL with a hamstring tendon autograft was performed in 20 patients with chronic lateral instability of the ankle joint. All patients were evaluated after a mean follow-up time of 1.8 years (15–36 months). Clinical evaluation referred to the AOFAS score. Stress radiography was performed for objective assessment of lateral ankle stability. Postoperatively 19 of 20 patients reported good subjective stability with no further ankle sprains. The mean postoperative AOFAS score was 92 of 100 points (72–100). Stress radiography showed a significant reduction of both lateral ankle instability and talar tilt.

DOI: 10.1007/s00064-011-0126-7

Cite this paper

@article{Richter2011RekonstruktionDA, title={Rekonstruktion des Au\ssenbandapparats mittels Kniebeugesehnentransplantat bei chronischer Au\ssenbandinstabilit{\"a}t des OSG}, author={Dr. J{\"{o}rg Richter and Robert G. Volz and Micha Immendoerfer and Matthias Schulz}, journal={Operative Orthop{\"a}die und Traumatologie}, year={2011}, volume={24}, pages={50-60} }