Regionales Versorgungskonzept Geriatrie im Kreis Lippe

Abstract

Die komplexen Versorgungsbedarfe älterer, multimorbider Menschen in der eigenen Häuslichkeit sind in der regionalen Gestaltung der Gesundheitsversorgung besonders zu berücksichtigen. Klinikum Lippe und Ärztenetz Lippe haben im Kreis Lippe ein geriatrisches Versorgungsnetzwerk mithilfe eines sektorenübergreifenden Case Management für geriatrische Patienten in der eigenen Häuslichkeit entwickelt und erprobt. Die Etablierung des Versorgungsnetzwerks (Netzwerk- und Akzeptanzbildung, Implementation) wurde formativ evaluiert, u. a. mithilfe qualitativer Methoden. Anhand leitfadengestützter Experteninterviews wurden Daten erhoben und mit zusammenfassender, strukturierender Inhaltsanalyse nach Mayring ausgewertet. Struktureffekte umfassen sektoren- und disziplinübergreifende Netzwerkbildung für ein arbeitsfähiges Versorgungsnetzwerk und einen geriatrischen Versorgungspfad. Maßgeblich dafür sind die praktische Arbeit der Case Managerinnen (CM) mit Patienten, Angehörigen und den Leistungserbringern sowie die Integration der Dienste in das Netzwerk. Entscheidend ist sowohl die Zusammenarbeit mit den Hausärzten als auch die enge Einbindung der Klinik für Geriatrie. Die Versorgungsqualität ist durch Informationsaustausch zwischen den Sektoren und Kontinuität im Versorgungsverlauf verbessert. Das Netzwerk hat im Kreis Lippe die Versorgungsqualität verbessert und -strukturen vernetzt, wie es der Versorgungbedarf der Zielgruppe erfordert. Die integrative Perspektive wird insbesondere durch den geriatrischen Versorgungspfad und die Einbindung der Akteure in einen Kommunikations- und Versorgungsprozess erreicht. Das Versorgungsmodell konnte jedoch aufgrund des starren und zergliederten Systems noch nicht in die Regelversorgung überführt werden. Regional planning of healthcare requires special consideration for the complex needs of elderly, multimorbid people living in a domestic environment. In the District of Lippe, a hospital (Klinikum Lippe) and network of ambulatory care physicians (Ärztenetz Lippe) developed and tested a geriatric care network based on case management for geriatric patients living in a domestic environment. The establishment of the geriatric care network (e.g. promoting networking acceptance and implementation) was formatively evaluated, e. g. with qualitative methods. Data were acquired by guideline-based interviews with experts and analyzed by qualitative content analysis according to Mayring. Structural effects included forming a cross-sectoral and interdisciplinary network for a functioning care network and a geriatric care pathway. The practical work of case managers (CM) is essential for communication with patients, family members and care providers as well as integrating providers into the network. A critical factor was working together with general practitioners and the close cooperation with the hospital’s department of geriatric. The quality of care is improved because of exchange of information between sectors and continuity in the course of care. In the District of Lippe the quality of care was improved and structures of care were integrated by the network according to the needs of the target group. The integrative perspective was achieved in particular by the geriatric care pathway and integration of providers into the communication and care process; however, the scope of this care model could not be extended into routine care due to the rigid and subdivided health care system.

DOI: 10.1007/s00391-016-1125-y

Cite this paper

@article{Sc2016RegionalesVG, title={Regionales Versorgungskonzept Geriatrie im Kreis Lippe}, author={Charlotte Şahin M. Sc. and Olaf Iseringhausen and Kira Hower and Constanze Liebe and Anja Rethmeier-Hanke and Bernd Wedmann}, journal={Zeitschrift f{\"{u}r Gerontologie und Geriatrie}, year={2016}, pages={1-7} }