Radiobiological Investigation of Dose-Rate Effects in Intensity-Modulated Radiation Therapy

Abstract

Intensity-modulated radiation therapy (IMRT) has proven extraordinary capability in physical terms such as target conformity, dose escalation in the target volume, and sparing of neighboring organs at risk. The radiobiological consequences of the protracted dose delivery for cell survival and cell cycle progression are still unclear and shall be examined in this study. Human lymphoblasts (TK6) and human melanoma cells (MeWo) were irradiated with protocols of increasing dose protraction. In addition, a new biophysical phantom was developed and used to transfer clinical IMRT plans to experimental cell irradiation. Clonogenic cell survival and cell cycle analysis were performed after various irradiation experiments. In a first series of experiments, melanoma cells showed a highly significant increase of survival of 6.0% after protracted dose delivery of 2 Gy compared to conventional fast application with the same dose. Lymphoblastoid cells also showed a significant increase of survival of 2.2%. Experiments with patient plans in the phantom confirmed the trend of increased cell survival after protracted dose delivery. Cells were irradiated at 13 points in four different IMRT plans. In comparison to irradiation with application of the same dose in a classic four-field box, a significantly increased survival of 5.1% (mean value) was determined. Even at fraction times of 15–30 min the protracted dose delivery increases the survival rates in cell culture. The altered survival rates indicate the importance of the dose rate in the effectivity of IMRT. Besides physical parameters the consideration of biological factors might contribute to the optimization of IMRT in the future. Die intensitätsmodulierte Strahlentherapie (IMRT) ist ein modernes Radiotherapieverfahren, welches unter physikalischen Gesichtspunkten wie der Zielkonformität, Dosiseskalation und Schonung von Risikostrukturen hervorragende Ergebnisse erzielen kann. Doch die strahlenbiologischen Konsequenzen für Zellüberleben und Zellzyklusprogression, die sich aus der protrahierten Dosisapplikation ergeben könnten, sind noch unklar und sollen in dieser Arbeit untersucht werden. Humane Lymphoblasten (TK6) und humane Melanomzellen (MeWo) wurden mit Protokollen ansteigender Dosisprotrahierung bestrahlt. Zudem wurde ein neuartiges biophysikalisches Phantom entwickelt, welches die Übertragung klinischer IMRT-Pläne in ein vielseitiges experimentelles Setup ermöglicht. Klonogenes Zellüberleben sowie Zellzyklusprogression nach verschiedenen Bestrahlungsexperimenten wurden untersucht. In einer ersten Versuchsreihe zeigten die Melanomzellen ein signifikant um 6,0% erhöhtes Zellüberleben, wenn 2 Gy stark protrahiert appliziert wurden, verglichen mit schneller herkömmlicher Bestrahlung. Auch die Lymphoblasten zeigten ein um 2,2% signifikant erhöhtes Überleben. Die Experimente im Phantom mit Patientenplänen bestätigten den Trend des erhöhten Überlebens nach Dosisprotrahierung. Die Zellen wurden an 13 verschiedenen Punkten in vier IMRT-Plänen bestrahlt. Im Vergleich zur Bestrahlung mit der gleichen Dosis in einer konventionellen Vierfelderbox war das Überleben nach IMRT durchschnittlich um 5,1% erhöht. Selbst bei Fraktionszeiten von 15–30 min führt die protrahierte Dosisapplikation zu einem erhöhten Zellüberleben in Zellkultur. Die veränderten Überlebensraten zeigen die Bedeutung der Dosisrate für die Effektivität der IMRT. Neben physikalischen Parametern der Planbeurteilung müssen auch biologische Parameter zur weiteren Optimierung der IMRT herangezogen werden.

DOI: 10.1007/s00066-005-1290-1

6 Figures and Tables

020406080'05'06'07'08'09'10'11'12'13'14'15'16'17
Citations per Year

246 Citations

Semantic Scholar estimates that this publication has 246 citations based on the available data.

See our FAQ for additional information.

Cite this paper

@article{Sterzing2005RadiobiologicalIO, title={Radiobiological Investigation of Dose-Rate Effects in Intensity-Modulated Radiation Therapy}, author={Florian Sterzing and Marc W. Muenter and Mattias Sch{\"a}fer and Peter H{\"a}ring and Bernhard Rhein and Christoph Thilmann and J{\"{u}rgen Debus}, journal={Strahlentherapie und Onkologie}, year={2005}, volume={181}, pages={42-48} }