Quantitative Bildgebung bei rheumatoider Arthritis: Vom Scoring zur Messung

Abstract

Das Bedürfnis der Naturwissenschaften nach messbaren Behandlungsergebnissen hat in den letzten Jahrzehnten zur Entwicklung, Evaluation und Publikation zahlreicher Methoden geführt, mit denen die Progression rheumatischer Erkrankungen statistisch berechenbar gemacht werden sollte. Ziel dieses Übersichtsartikels ist es, dem klinisch tätigen Radiologen die Grundprinzipien dieser Methoden zu vermitteln und ihm dadurch ein Instrument zur verbesserten Kommunikation mit den zuweisenden Rheumatologen in die Hand zu geben. Dadurch können die Befundung kompakter und die Kommunikation der Untersuchungsergebnisse optimiert werden. The need of clinical sciences to measure therapy effects on chronic illness led to development, evaluation, and publication of several radiological methods to monitor disease progression of rheumatic diseases. This review article explains the basics and background of scoring and measurement. The radiologist thus learns to report more compactly and to communicate the results more specifically.

DOI: 10.1007/s00117-006-1380-9

Cite this paper

@article{Peloschek2006QuantitativeBB, title={Quantitative Bildgebung bei rheumatoider Arthritis: Vom Scoring zur Messung}, author={P. L. Peloschek and Georg Langs and Alexander Valentinitsch and M. Bubale and Thomas Schlager and Christina M{\"{u}ller-Mang and Univ. Prof. Dr. Franz Kainberger}, journal={Der Radiologe}, year={2006}, volume={46}, pages={411-416} }