Quantenmechanik der Stoßvorgänge

@article{Born1926QuantenmechanikDS,
  title={Quantenmechanik der Sto{\ss}vorg{\"a}nge},
  author={Max Born},
  journal={Zeitschrift f{\"u}r Physik},
  year={1926},
  volume={38},
  pages={803-827}
}
  • M. Born
  • Published 1 November 1926
  • Physics
  • Zeitschrift für Physik
ZusammenfassungDie Schrödingersche Form der Quantenmechanik erlaubt in natürlicher Weise die Häufigkeit eines Zustandes zu definieren mit Hilfe der Intensität der zugeordneten Eigenschwingung. Diese Auffassung führt zu einer Theorie der Stoß-vorgänge, bei der die Übergangswahrscheinlichkeiten durch das asymptotische Verhalten aperiodischer Lösungen bestimmt werden. 

Zur Quantenmechanik der Richtungsentartung

ZusammenfassungEs wird gezeigt, daß man in der Quantenmechanik die Störungen entarteter Systeme ohne „Hilfsfelder“ untersuchen kann. Die spontane Ausstrahlung solcher gestörten Systeme wird nach der

Die Wellenmechanik Schrödingers

Wir wollen uns nun einer phanomenologischen Theorie widmen, die in der Entwicklung der Quantenphysik eine grundlegende Rolle spielte. Es ist dies die der Schrodinger-Gleichung zugrundeliegende

Atomphysikalische Grundlagen der Katalyse

Seit ihrer Begrundung durch Planck hat die Quantentheorie eine Reihe groser Erfolge in der Deutung der Struktur der Materie zu verzeichnen gehabt. Mittels des Rutherford-Bohrschen Atommodells gelang

Die Entwicklung der Deutung der Quantentheorie

Das die Plancksche Quantentheorie1 zu Verschiebungen in den Fundamenten der Physik fuhren wurde, muste spatestens nach der Arbeit Einsteins2 uber die Lichtquanten im Jahre 1905 als sicher angenommen

Über den anschaulichen Inhalt der quantenmechanischen Kinematik und Mechanik (1927)

In der vorliegenden Arbeit werden zunachst exakte Definitionen der Worte: Ort, Geschwindigkeit, Energie usw. (z. B. des Elektrons) aufgestellt, die auch in der Quantenmechanik Gultigkeit behalten,

Wellenmechanik und Kernphysik

Die Gesetze, welche die Bewegungen in den Elektronenhullen der Atome und die Stose zwischen Atomsystemen beherrschen, sind grosenteils bekannt. Demgegenuber haben wir keine allgemeine Theorie des

Der Dualismus Teilchen-Welle

Einige Experimente besagen, das das Elektron sehr ausgedehnt ist. Andere Experimente zeigen, das das Elektron extrem klein ist. Ahnliches trifft fur Lichtquanten, Protonen, Neutronen oder auch

Beugung von Materiestrahlen

Louis de Broglie stellte im Jahre 1924 die Theorie auf1, das jeder bewegten Masse ein Wellenvorgang entspricht, das also ein Strahl bewegter Partikel auch Welleneigenschaften zeigt, wie ein

Ionen- und Atomquerschnitte im Plasma verschiedener Gase

ZusammenfassungDie bekannten Zusammenhänge zwischen der Temperatur und der Leitfähigkeit in einer Bogenentladung werden benutzt, um die Wirkungsquerschnitte der den Elektronenstrom bremsenden Ionen

Der Weg nach Kopenhagen

Bei seiner Behandlung der Gesetze der Schwarzen Strahlung war Max Planck erstmals im Jahre 1900 auf die Quantisierung der Energie gestosen. Um die Strahlung, die in einem spiegelnden Hohlraum
...