Prüfungen in tierzucht für studenten

  • Fr. Weber
  • Published 1977 in Annales de génétique et de sélection animale

Abstract

Es wurde ein simuliertes Selektionsexperiment als Hilfsmittel in der Haustiergenetiklehre eingesetzt. Der Simulation lag ein statistisch-biologisches Modell zugrunde zur Erstellung von zwei Selektionsmerkmalen, der !Vurfgröße und dem Ferkelgewicht. Die gesammelten Erfahrungen lassen sich dahingehend zusammenfassen: i. Die Simulation von zwei Selektionskriterien eröffnet vielfältigere Möglichkeiten zur Demonstration genetischer Zusam.menhänge als die Simulation von nur einem Merkmal. 2. Die Selektionskriterien sollten für jedes siinulierte Individuum vorhanden sein zur möglischt exakten Schätzung der Generationsmittel. Die Wurfgröße als Selektionsmeikmal ist weniger gut geeignet. Eine Population sollte mindestens 100 Tiere umfassen.

DOI: 10.1186/1297-9686-9-1-134D

Cite this paper

@inproceedings{Weber1977PrfungenIT, title={Pr{\"{u}fungen in tierzucht f{\"{u}r studenten}, author={Fr. Weber}, booktitle={Annales de g{\'e}n{\'e}tique et de s{\'e}lection animale}, year={1977} }