Pneumonitis nach Strahlentherapie des Bronchialkarzinoms — Inzidenz und Einflußfaktoren

Abstract

Die klinisch wichtigste Nebenwirkung in der Strahlentherapie des Bronchialkarzinoms ist die radiogene Pneumonitis. In einer retrospektiven Studie wurde ihre Inzidenz im Patientenkollektiv der Heidelberger Strahlenklinik untersucht. Weiterhin wurde überprüft, inwieweit therapieabhängige und-unabhängige Einflußfaktoren erkennbar sind. Die Krankenblattaufzeichnungen von 348 der 392 Patienten, die im Zeitraum von Januar 1989 bis Januar 1991 wegen eines Bronchialkarzinoms lokoregionär bestrahlt wurden, waren im Hinblick auf die Zielgröße auswerthar. Alle Patienten waren mit Megavolttechnik behandelt worden, es erfolgte überwiegend eine konventionelle Fraktionierung. Es wurden meist Standardzielvolumina unter Einschluß der Lymphabflußwege gewählt. Ab etwa 30 Gy wurde bis zur Enddosis eine rückenmarkschonende Bestrahlungstechnik eingesetzt. Retrospektiv wurde der Schweregrad der eingetretenen Pneumonitis in die Grade I mit geringer Symptomatik bis IV mit O2-pflichtiger Ateminsuffizienz eingeteilt. Grad, I und II wurden als leichte, Grad III und IV als schwere Pneumonitis zusammengefaßt. Unterteilt in Gruppen nach der Vorbehandlung waren Patienten nach einer primären Strahlentherapie in 26,5% (17% leicht, 9,5% schwer), nach einer postoperativen Strahlentherapie in 14% (9,3%) leicht, 4,7% schwer), nach einer Radiochemotherapie bei kleinzelligem Bronchialkarzinom in 15,4% (12% leicht, 3,4% schwer) von der Nebenwirkung betroffen. Die Unterschiede waren nicht signifikant (p=0,32). Im Median war der Beginn der Pneumonitis 31 Tage nach Abschluß der Strahlenbehandlung zu beobachten (schwere Verläufe nach 23, leichte Verläufe nach 44 Tagen, p=0,026). In einer univariaten Auswertung zeigte sich, bezüglich der technischen Faktoren, die im Referenzpunkt applizierte Gesamtdosis als bedeutsamer Einflußfaktor (30 bis 50,5 Gy 11%, 52 bis 59 Gy 15%, 60 bis 74 Gy 26%, p=0,007). Erhöhte Einzeldosen (2,5 Gy) waren nur im Rahmen einer Radiochemotherapiestudie teilweise im «split course» appliziert worden, so daß die hier erhöhte Pneumonitisrate (42%) nicht sicher von den anderen Einflußfaktoren getrennt werden kann. Ein Zusammenhang mit angewandten Einstelltechniken und (planimetrisch bestimmtem) Bestrahlungsvolumen war nicht zu beobachten. Im Hinblick auf die therapieunabhängigen Faktoren waren ein hohes Patientenalter, weibliches Geschlecht und ein niedriger Absolutwert der FeV1 ungünstig. Die nach Alter und Körpermaßen korrigierten FeV1-Werte erwiesen sich aber nicht als prädiktiv. Die beobachteten Inzidenzen liegen im Bereich der Literaturangaben. Bei alleiniger klinischer Betrachtung kann die Höhe Gesamtdosis als leicht abschätzbarer Einflußfaktor auf das Pneumonitisrisiko angesehen werden. Auch erhöhte Einzeldosen >2 Gy (bei einer Gesamtdosis von 50 Gy) müssen kritisch betrachtet werden. Die Ergebnisse bestätigen, daß Patienten mit einer niedrigen Sekundenkapazität für eine hochdosierte Strahlentherapie nicht geeignet sind. In diesem Zusammenhang sollten auch hohes Alter und weibliches Geschlecht als Risikofaktor betrachtet werden. The most important side effect in radiotherapy of lung cancer is pneumonitis. The incidence of pneumonitis was evaluated in a retrospective study in the patient collective of the University of Heidelberg. Therapy related and therapy independent factors have been evaluated. In 348 of 392 cases with lung cancer who were treated by local irradiation between January 1989 and January 1992 the patient’s records were evaluable for response and toxicity. All patients were treated by megavolt equipment with a conventional fractionation in most cases. Standard target volumes were irradiated including the lymphatic drainage. From a dose of above 30 Gy a technique sparing the spinal cord was chosen. Retrospectively pneumonitis was classificated into 4 grades starting from slight symptoms to respiratory insufficiency requiring O2. Grade I and II were summarized to slight, grade III and IV to severe pneumonitis. Regarding the treatment prior to irradiation patients with primary irradiation were affected in 26.5% (17% slight, 9.5% severe), with postoperative irradiation in 14% (9.3% slight, 4.7% severe), with radiochemotherapy of small cell lung cancer (SCLC) in 15.4% (12% slight, 3.4% severe) by this side effect. These differences were not significant (p=0.32). The median onset of pneumonitis was 31 days after end of irradiation (severe 23 days, slight 44 days, p=0.026). By a univariate analysis the total dose at the prescription point was the most important factor (30 to 50.5 Gy 11%, 52 to 59 Gy 15%, 60 to 74 Gy 26%, p=0.007). High single doses (2.5 Gy) were only applied within a study of radiochemotherapy with a randomised sequential and alternating schedule. So that the increased rate of pneumonitis (42%) is not clearly separable from other influencing variables. A correlation between the applied techniques and the irradiated volume (measured by planimetric methods) was not demonstrable. Regarding the independent factors a high age, female sex and a low FeV1 were unfavourable. However, age and sex corrected FeV1 was not predictive. The observed incidence is within the range of literature. By a clinical point of view the total dose is an obvious factor. Also single doses above 2 Gy have to be seen critically (a total dose of 50 Gy). The results confirm the fact that patients with a low FeV1 are not suitable to a high dose irradiation of the chest. In this connection old patients and women also should be seen as patients at risk.

DOI: 10.1007/BF03038240

4 Figures and Tables

Cite this paper

@article{Schraube2009PneumonitisNS, title={Pneumonitis nach Strahlentherapie des Bronchialkarzinoms — Inzidenz und Einflu\ssfaktoren}, author={Peter Schraube and Ryan F Schell and Michael Wannenmacher and Peter Drings and Michael Flentje}, journal={Strahlentherapie und Onkologie}, year={2009}, volume={173}, pages={369-378} }