Pietät in der Rechtsmedizin

Abstract

„Pietät“ stellt ein zentrales sittliches Prinzip im Umgang mit dem menschlichen Leichnam dar, das bisher allerdings kaum ethisch reflektiert wurde. Nach einer begriffsgeschichtlichen Einführung wird Pietät in zwei Facetten rekonstruiert: als taktvolle Rücksichtnahme gegenüber den Hinterbliebenen und als Respekt angesichts des Leichnams. Hierbei zeigt sich, dass sich die Rücksichtnahme als allgemein verbindliche Forderung ausweisen lässt. Die Art und Weise des Respekts und seiner Begründung hängt hingegen von den jeweiligen kulturellen, religiösen und individuellen Wert- und Jenseitsvorstellungen ab. Entsprechend hat sich pietätvolles Verhalten in der Rechtsmedizin an den jeweiligen Bedürfnissen der Trauernden zu orientieren, soweit dies die Verwirklichung anderer zentraler Güter und Prinzipien erlaubt. The German term Pietät (reverence or respect) is an essential moral principle in handling the human corpse. However, its ethical implications have not yet been deliberated. After an introduction to the conceptual history of the term, two aspects of Pietät are described: the discreet consideration towards the bereaved and the respect for the human corpse. Consideration for the bereaved is shown to be a generally binding requirement. In contrast, the way in which respect for the corpse is shown and the motivation depend on particular cultural, religious or individual moral values and ideas of afterlife. Therefore, reverent behavior in legal medicine is geared towards the specific needs of the bereaved provided that it does not prevent the realization of other fundamental values and principles.

DOI: 10.1007/s00194-011-0736-2

Cite this paper

@article{Preu2011PiettID, title={Piet{\"a}t in der Rechtsmedizin}, author={Dr. Dirk Preu\ss}, journal={Rechtsmedizin}, year={2011}, volume={21}, pages={286-290} }