Physikalische Therapie des Zervikalsyndroms

Abstract

Schmerzhafte Erkrankungen des muskuloskeletalen Systems können in einem Modell sich selbst verstärkender Kreisläufe auf körperlicher Ebene (Muskelgrundspannung, Bewegungs-/Haltungsstörung), Schmerz sowie Störungen auf seelischer und sozialer Ebene dargestellt werden. Physikalische Therapieeinwirkungen lassen sich nach den Klassen Wärmenergieübertragung durch elektromagnetische Strahlung, Wärmeleitung, Konvektion sowie Einwirkung von Elektrizität und Einwirkung von mechanischer Kraft einteilen. Es gilt, durch die Auswahl der Einwirkung nach vorgefundener Konstitution, Akuität, Funktions-/Strukturstörung (Schaden), Aktivitätsstörung und Einschränkung der Teilhabe unter Berücksichtigung der Kontraindikationen eine multimodale physikalische Therapie zu verordnen. Diese soll die Eskalationsmechanismen hemmen und die Resilienz fördern, sodass nachhaltig wieder ein stabiler Zustand eintritt. Painful afflictions of the musculoskeletal system can be represented in a model of self-reinforcing cycles on a physical level (e.g. basic muscle tension, movement and postural disorders), pain and disorders on an emotional and social level. The effects of physical therapy can be divided into the following classes: thermal energy transfer by electromagnetic radiation, conduction, convection, effect of electricity and mechanical force. It is essential to prescribe a multimodal physical therapy by selecting the effect according to the presented constitution, acuity, functional or structural disorders (damage), activity disorders and limitations of the patient taking the contraindications into account. The therapy should block the escalation mechanisms and stimulate the resilience so that a steady state is regained.

DOI: 10.1007/s00337-015-1207-8

Cite this paper

@article{Hartl2015PhysikalischeTD, title={Physikalische Therapie des Zervikalsyndroms}, author={Dr. F. Hartl}, journal={Manuelle Medizin}, year={2015}, volume={53}, pages={127-130} }