Physikalisch bedingte Artefakte bei „neuen“ PET-Nukliden

@article{Reifegerst2015PhysikalischBA,
  title={Physikalisch bedingte Artefakte bei „neuen“ PET-Nukliden},
  author={M. Reifegerst and D. Hellwig},
  journal={Der Nuklearmediziner},
  year={2015},
  volume={38},
  pages={234-240}
}
In der Nuklearmedizin werden immer wieder neue PET-Nuklide benutzt, die jeweils auch bestimmte (Bild-)Artefakte und physikalische Besonderheiten mit sich bringen. Dazu zahlen Cu-64, Ga-68, Zr-89, Y-90 und I-124. Im Vergleich zum meistgenutzten Nuklid im PET – F-18 – haben die Positronen bei Ga-68 eine hohere kinetische Energie und sorgen so fur eine leichte Verschmierung im rekonstruierten PET-Bild einhergehend mit einem Auflosungsverlust. Bei dem eigentlich als β −- Strahler bekannten Y-90… Expand