Perkutaner Aortenklappenersatz

Abstract

Der operative Aortenklappenersatz ist seit langem die Standardtherapie der symptomatischen Aortenklappenerkrankung. Der Erfolg dieses Eingriffs ist jedoch in erheblichem Maße abhängig von einer Reihe patienten- und situationsspezifischer Risikoprädiktoren, so dass perioperative Mortalitäten von bis zu 50% bei entsprechender Konstellation beschrieben werden. Der perkutane Klappenersatz bietet hier möglicherweise eine neuartige, weniger invasive Alternative. Seit 2002 wird mit gutem akutem hämodynamischem Erfolg der Einsatz einer ballonexpandierbaren Klappenprothese bei kritisch kranken Patienten mit hochgradiger Aortenstenose klinisch erprobt. Durch Modifikationen der Technik und Prothese werden inzwischen prozedurale Erfolgsraten von > 75% mit Ereignisraten nach 30 Tagen von < 20% in dieser Hochrisikogruppe erzielt. Eine neue Alternative zur ballonexpandierbaren Klappenprothese stellt die selbstexpandierbare Klappenprothese dar. Auch diese zeigte in einer ersten klinischen Studie gute akute Ergebnisse. Die engen Einschlusskriterien limitieren jedoch aktuell noch die Zahl potentiell geeigneter Patienten, welche dieser interventionellen Therapieoption zugeführt werden können. Neue Prothesengenerationen sind derzeit jedoch schon in Entwicklung, so dass eine Ausweitung des Einsatzes der interventionellen Klappentherapie in naher Zukunft prinzipiell möglich sein wird. Surgical aortic valve replacement has been the gold standard for treatment of symptomatic aortic valve disease. However, the success of this approach depends on various patient- and situation-specific risk predictors; thus, the perioperative mortality can reach up to 50%. Percutaneous valve replacement might offer a new less invasive alternative. Since 2002, a balloon-expandable valve prosthesis is under evaluation in symptomatic high-risk patients with aortic valve stenosis. After modifications of both the implantation technique as well as the design of the prosthesis, procedural success rates of > 75% and adverse event rates of < 20% at 30-day follow-up have been reported. A new alternative to this approach is the self-expanding valve prosthesis. The recently reported First-in-Man Study demonstrated the feasibility of this technique. However, the strict inclusion criteria for both procedures limit the number of potential candidates. New devices are currently under development, which will allow for a broader use of percutaneous valve replacement in the near future.

DOI: 10.1007/s00059-006-2905-8

4 Figures and Tables

Cite this paper

@article{Grube2006PerkutanerA, title={Perkutaner Aortenklappenersatz}, author={Prof. Dr. Eberhard Grube and Ulrich J Gerckens and Lutz Buellesfeld}, journal={Herz Kardiovaskul{\"a}re Erkrankungen}, year={2006}, volume={31}, pages={694-697} }