Perioperatives Management bei Patienten mit Leberzirrhose

Abstract

Das Vorliegen einer Leberzirrhose oder finalen Lebererkrankung kann das Morbiditäts- und Mortalitätsrisiko bei elektiven Operationen oder Notfalleingriffen deutlich erhöhen. In Anbetracht der aktuellen medizinischen Möglichkeiten sind die absoluten zugunsten der relativen Kontraindikationen in den Hintergrund getreten. Während Patienten mit einer Zirrhose im Stadium Child-Turcotte-Pugh (CTP) A kein erhöhtes und im Stadium CTP B ein mäßig erhöhtes Operationsrisiko aufweisen, sind elektive Operationen bei Patienten mit einer CTP C-Leberzirrhose oder einem Model-for-End-Stage-Liver-Disease(MELD)-Score >14 aufgrund der beträchtlichen Mortalität in der Regel kontraindiziert. Eine Sonderstellung nimmt die Lebertransplantation bei einem Leberversagen ein. Bei Risikopatienten können durch eine Verbesserung des klinischen Zustands im Vorfeld einer Operation Komplikationen verhindert oder eine Operabilität überhaupt erst ermöglicht werden. Die Eckpunkte dieses Managements basieren besonders auf der perioperativen Therapie von Komplikationen der Leberzirrhose (Koagulopathie, Enzephalopathie, Aszites, Nierenfunktionseinschränkung und Malnutrition). Neben einer präoperativen Identifikation von Risikopatienten durch Scoring-Systeme oder Leberfunktionstests können die perioperativen Risiken auch durch das anästhesiologische Management (Medikamentenauswahl, Vermeiden einer Hypotonie und Volumensteuerung) gesenkt werden. Ferner reduzieren verbesserte chirurgische Operationstechniken, wie minimalinvasive laparoskopische Verfahren und Techniken zur Reduktion des intraoperativen Blutverlusts, ebenso wie eine postoperativ verlängerte intensivmedizinische Überwachung und umfassende Betreuung durch alle beteiligten Fachdisziplinen die perioperative Morbidität und Mortalität. In elective or emergency surgery, the presence of liver cirrhosis or end-stage liver disease significantly increases the morbidity and mortality risk. Due to current medical possibilities, a shift from absolute to relative surgical contraindications becomes evident. While patients with Child–Turcotte–Pugh (CTP) score A cirrhosis have no elevated surgical risk and this is only moderately elevated in CTP score B patients, elective surgery is generally contraindicated in patients with CTP C liver cirrhosis or a Model for End-Stage Liver Disease (MELD) score >14 due to considerable mortality. However, liver transplantation has a particular position with respect to liver failure. In at-risk patients, improvement of clinical condition in the period before surgery can prevent complications or even enable the surgery itself. Key points of this management focus on perioperative therapy of the complications associated with liver cirrhosis (coagulopathy, encephalopathy, ascites, renal impairment, and malnutrition). In addition to preoperative identification of at-risk patients using scoring systems or liver function tests, the perioperative risk can also be reduced by means of anesthesiologic management (drug selection, avoiding hypotension, and volume control). Furthermore, improved surgical procedures, such as minimally invasive laparoscopic surgery and techniques for reducing intraoperative blood loss, as well as postoperatively prolonged intensive care monitoring and comprehensive care by all involved disciplines reduce perioperative morbidity and mortality.

DOI: 10.1007/s11377-017-0192-y

Cite this paper

@article{Rdle2017PerioperativesMB, title={Perioperatives Management bei Patienten mit Leberzirrhose}, author={Prof. Dr. J. R{\"a}dle and Priv.-Doz. Dr. C. M{\"{o}nch}, journal={Der Gastroenterologe}, year={2017}, volume={12}, pages={464-476} }