Papulopurpurisches Gloves-and-socks-Syndrom

Abstract

Das papulopurpurische Gloves-and-socks-Syndrom (PPGSS) wurde 1990 erstmals von uns beschrieben. Es ist durch ein juckendes Erythem und Ödem an Händen und Füßen sowie Mundschleimhautläsionen und Fieber charakterisiert. Die Hautläsionen nehmen in der Folge eine petechiale Komponente an und klingen nach einigen Tagen spontan ab. Bei mehr als der Hälfte der Patienten konnte eine akute Parvovirus-B 19-Infektion nachgewiesen werden. In einigen Fällen von PPGSS fanden sich andere Virusinfektionen, so z.B. Hepatitis B und Masern. Wir berichten über einen Patienten mit PPGSS und geben eine Literaturübersicht. In 1990, we first described the papular-purpuric ”gloves and socks” syndrome (PPGSS). It is characterized by an itching erythema and edema of the hands and feet together with oral mucosal lesions and fever. The skin lesions subsequently become purpuric and resolve spontaneously after a few days. In more than half of the patients, an acute parvovirus B 19 infection has been proven. In a few cases of PPGSS, other viral infections have been found, for example hepatitis B and measles. We report on a patient with PPGSS and review the literature.

DOI: 10.1007/s001050050949

Cite this paper

@article{Feldmann1999PapulopurpurischesG, title={Papulopurpurisches Gloves-and-socks-Syndrom}, author={Robert Feldmann and Monika Harms and J H Saurat and Fritz Gschnait}, journal={Der Hautarzt}, year={1999}, volume={50}, pages={495-498} }