Orthopädisches Schuhzeug in der Unfallversicherung

Abstract

Ein o r t h o p a d i s c h e r S c h u h i s t ein ~ I a B s c h u h , bei d e s s e n Anf e r t i g u n g i m H i n b l i e k a u f e h r o n i s e h e K 6 r p e r s e h S . d e n a B w e i e h e n d yon de r n o r m a l e n H e r s t e l l u n g s a r t v e r f a h r e n w e r d e n muB. Voriibergehende K6rpersch~iden sowie K6rperseh~den, deren Au~ehMtung durch -~_nderungen oder Ergiinzungen am fertigen Sehuh ausreichend gelingt, endlieh K6rperschitden, denen besonders hergestellte Schuhe weder in bezug auf die Funktion, noeh-zur Verhinderung yon Versehleehterung oder yon Sehmerzen Nutzen bringen, bedingen keinen orthop'~tdischen Schuh. DaB nur langdauernden oder endg/iltigen K6rpcrsehiLden dutch orthopSdische Sehuhe begegnet werden mul3, bedarf keiner Begriindung. Zu der zweiten Gruppe der Sch~den, die sich dutch ~nderungen oder Ergiinzungen am fertigen Schuh ausreichend beheben lassen, geh6ren vor allem die meisten Plattfiil3e, L~hmungsspitzfiifle geringen Grades und geringe Beinverkiirzungen. Ieh komme auf sie zuriick. Zur dritten Gruppe endlich z~ihlen geringere Seh~den, Veraaxbungen ohne we.~entliche Deformierung, in gewissen FMlen trophisehe Gesehwiire, Verlust einzelner Zehen u. a. m. Die Begriffsbestimmung des orthop~disehen Schuhes sehliegt seine f a b r i kmi tg ige Herstellung bus. Sie fordert Abweichung yon der normalen HersteUungsart, eine Forderung, der nur handwerksmiiBige Einzelzubereitung gereeht werden kann. Zwar sollte jeder Sehuhmacher in der Lage sein, normales Schuhwerk zufriedenst.ellend handwerksm~Big herzustellen. Abweichungen yon der normalen Herstellungsart indes k6nnen nut yon t e e h n is c h h o c hs t e h e n d e n I t a n d w e r k e r n , d ie s i ch b e s o n d e r c K e n n t n i s s e in de r B e a r b e i t u n g d ieses S o n d e r f a e h e s e r w o r b e n h a b e n , unter Benutzung eines vollendeten Iffandwerkszeuges in zweckentsprechender Vollkommenheit bewMtigt werden. An einem Versorgungsgerieht der hiesigen Gegend funktionierte ein Lu x u s sehuhwaren-F i :~ tnd le r als Sachverst~ndiger. -

DOI: 10.1007/BF02597461

Cite this paper

@article{Verth2007OrthopdischesSI, title={Orthop{\"a}disches Schuhzeug in der Unfallversicherung}, author={Reg.-Med.-Rat. Prof. Dr. M. zur Verth}, journal={Archiv f{\"{u}r orthop{\"a}dische und Unfall-Chirurgie, mit besonderer Ber{\"{u}cksichtigung der Frakturenlehre und der orthop{\"a}disch-chirurgischen Technik}, year={2007}, volume={23}, pages={257-267} }