Optic neuritis in relation to multiple sclerosis

Abstract

Available estimates of the frequency with which a patient with optic neuritis develops multiple sclerosis range from as low as 13 percent to as high as 87 percent. In an effort to obtain a better estimate, a nation-wide study of optic neuritis was carried out in Israel. Patients who fulfilled strict diagnostic criteria of optic neuritis were identified and examined periodically. Between 1955 and 1964, 105 patients were found and on the basis of these, the average annual age-adjusted incidence of optic neuritis in Israel was 0.56 per 105 population compared to 1.2 per 105 cases of multiple sclerosis per year, i.e. optic neuritis was about half as frequent as multiple sclerosis each year. As with multiple sclerosis, optic neuritis was more common in European immigrants to Israel than in Afro-Asian immigrants. During a follow-up interval which ranged from 3.3 to 15.6 years (mean 9.5 years), at least 27 of the 105 patients developed multiple sclerosis (28 percent). A life-table analysis showed that after 10 years 32.3 ± 5.6 percent of patients with optic neuritis would develop multiple sclerosis and, after 14 years, about half would develop multiple sclerosis. Risk of dissemination was highest in those who were youngest when optic neuritis developed. Neither sex nor ethnic background influenced risk significantly. Results of the present study support earlier work using life-table methods carried out in Hawaii which also showed that between 29 and 39 percent of patients with optic neuritis will develop multiple sclerosis within 10 years of onset. The life-table method is a better predictor of prognosis than newer laboratory techniques such as spinal fluid studies of IgG, kappa-lambda light chain ratios and serum/CSF IgG ratios. Schätzungen der Häufigkeit, mit der ein Patient mit Retrobulbärneuritis eine Multiple Sklerose bekommt, schwanken zwischen 13 und 87%. Um zu genaueren Werten zu kommen, wurde eine die ganze Bevölkerung umfassende Studie in Israel ausgeführt. Patienten mit den typischen Merkmalen einer Retrobulbärneuritis wurden erfaßt und periodisch untersucht. Zwischen 1955 und 1964 wurden 105 Patienten gefunden. Das ist eine durchschnittliche jährliche altersbereinigte Häufigkeit der Retrobulbärneuritis in Israel von 0,56 bei einer Bevölkerungszahl um 105. Verglichen damit ist die jährliche Häufigkeit der Multiplen Sklerose 1,2 auf 105, d. h. die Retrobulbärneuritis ist halb so häufig wie die MS. Wie die MS ist die Retrobulbärneuritis häufiger in Israel unter europäischen Einwanderern als bei Afro-Asiaten. Während der Kontrollperiode von 3,3 bis 15,6 Jahren (Durchschnitt 9,5 Jahre) zeigte sich bei 27 der 105 Patienten eine MS (28%). Die Sterbetafeln ergaben eine Häufigkeit von 32,3 ± 5,6% nach 10 Jahren, nach 14 Jahren zeigte sich etwa bei der Hälfte der Patienten eine MS. Das Risiko war am höchsten bei den jüngsten Patienten. Weder Geschlecht noch ethnische Abstammung beeinflußten dieses Risiko signifikant. Die Ergebnisse der Studie bestätigten frühere Untersuchungen in Hawaii, die nach den Sterbetafeln eine Häufigkeit von 29 bis 39% ergab, mit welcher innerhalb von 10 Jahren nach Ausbruch der Retrobulbärneuritis eine MS auftrat. Die Sterbetafeln gestatten eine bessere Voraussage der Prognose als neuere Labortechniken wie die Untersuchung der IgG im Liquor, der Kappa-Lambda leichte Kettenrationen und IgG in Serum und Liquor.

DOI: 10.1007/BF00313270

7 Figures and Tables

Statistics

050'93'96'99'02'05'08'11'14'17
Citations per Year

155 Citations

Semantic Scholar estimates that this publication has 155 citations based on the available data.

See our FAQ for additional information.

Cite this paper

@article{Kahana1976OpticNI, title={Optic neuritis in relation to multiple sclerosis}, author={Esther Kahana and Milton Alter and Shaul Feldman}, journal={Journal of Neurology}, year={1976}, volume={213}, pages={87-95} }