Nutzen personalisierter Medizin in der Onkologie

Abstract

Personalisierte Medizin (PM) und inhaltlich verwandte Konzepte prägen die wissenschaftliche Debatte in der Onkologie in den letzten Jahren. Der Beitrag thematisiert die Relevanz der PM unter besonderer Berücksichtigung der Herausforderungen in Forschung und Anwendung in der klinischen Praxis aus empirisch-ethischer Perspektive. Es wird eine empirisch fundierte medizinethische Reflexion auf Herausforderungen, die mit dem Konzept der PM in Forschung und klinischer Praxis assoziiert sind, dargestellt. Es wurden qualitative Experteninterviews mit Repräsentanten wichtiger Interessensgruppen des deutschen Gesundheitswesens (z. B. pharmazeutische Industrie, wissenschaftliche Fachgesellschaften, Forschungsförderung) geführt. Die Daten wurden nach Prinzipien der Grounded Theory ausgewertet und fokussieren inhaltlich auf ethisch relevante Herausforderungen der PM. Mit 8 Experten wurden Leitfadeninterviews geführt, die im Anschluss unter Mitwirkung von Fachvertretern aus Medizin, Medizinethik, Sozialwissenschaften und Philosophie ausgewertet wurden. Die Beurteilung des Entwicklungspotenzials und des Nutzens einer personalisierten Onkologie seitens der Interviewpartner fällt heterogen aus. Einerseits wird eine zunehmende Stratifizierung von Patientengruppen durch erweiterte technische Möglichkeiten auch für die Zukunft erwartet. Der Nutzen dieser Entwicklung für den Patienten wird andererseits unterschiedlich eingeschätzt. Als Herausforderung werden neben den notwendigen Ressourcen insbesondere methodische Aspekte bei der Durchführung von Studien sowie die Verarbeitung der umfangreichen und komplexen Informationen genannt. Angesichts der heterogenen Bewertung des Nutzens von PM-Strategien für Patienten und den erheblichen Investitionen, die für eine weitere Umsetzung von PM benötigt würden, sind aus ethischer Perspektive Indikatoren zur Bewertung eines angemessenen Verhältnisses von Aufwand und Nutzen von PM-Strategien in der Onkologie erforderlich. Die Weiterbildung von onkologisch tätigen Ärzten zur kritischen Interpretation von PM-Forschungsergebnissen ist eine wichtige Voraussetzung für eine kompetente Umsetzung von bereits identifizierten PM-Strategien in der klinischen Praxis. Personalized medicine (PM) and related concepts have dominated the scientific debates in oncology in recent years. This paper focuses on the relevance of PM-related challenges in research and clinical practice from an empirical ethical perspective. The aim was an empirically informed ethical reflection on challenges related to the concept of PM in research and clinical practice. Qualitative interviews were carried out with representatives of important interest groups in the German healthcare system (e. g. pharmaceutical industry, scientific associations and funding institutions). Qualitative data were analyzed according to the principles of grounded theory with a focus on the ethical challenges of PM. Qualitative interviews were carried out with eight experts, which were subsequently analyzed by researchers with a background in medicine, medical ethics, social sciences and philosophy. Interview partners judged the potential for development of personalized oncology and its benefits heterogeneously. On the one hand it was expected that due to further technological development there will be further stratification of patients in the future; on the other hand, the benefits of this development for patients was viewed differently. In addition to the resources required for PM, the methodological aspects relevant to conducting trials and the amount and complexity of information were mentioned as important challenges. Given the heterogeneous expert opinions on the benefits of PM strategies for patients and the considerable investment which would be necessary for further implementation of PM, it is necessary from an ethical perspective to identify indicators that provide information about the relationship between investment and benefits of PM strategies in oncology. Furthermore, postgraduate education, which enables oncologists to critically assess PM research findings, is an important prerequisite to implement already existing PM strategies into clinical practice in a competent manner.

DOI: 10.1007/s00761-016-0119-0

Cite this paper

@article{MA2016NutzenPM, title={Nutzen personalisierter Medizin in der Onkologie}, author={Sebastian W{\"a}scher M.A. and PD Dr. med. Jan Schildmann M.A. and Prof. Dr. med. Dr. phil. Jochen Vollmann}, journal={Der Onkologe}, year={2016}, volume={22}, pages={824-831} }