Nichtärztliche Vorsichtung beim Massenanfall von Verletzten

Abstract

Vorsichtung als initiale Zustandsbeurteilung der Patienten eines Massenanfalls von Verletzten (MANV) ist Bestandteil zahlreicher Massenanfallskonzepte. Viele Aspekte der Aus- und Fortbildung in der Vorsichtung sind bisher nicht wissenschaftlich geklärt. Um die Frage nach den notwendigen Fortbildungsintervallen zu beantworten, beschreibt diese Arbeit die Fähigkeiten des Rettungsdienstpersonals zur Durchführung der Vorsichtung nach Ablauf eines Jahres nach der Erstausbildung. Teilnehmer einer Evaluationsstudie zum Amberg-Schwandorf-Algorithmus für die Vorsichtung (ASAV) wurden jenseits eines Jahres zur Vorsichtung an 20 Patienten-Dummies rekrutiert. Sichtungsergebnisse, Teamleistung und Zeitbedarf wurden dokumentiert und mit den Daten der Erstevaluation verglichen. Untergruppen wurden nach Qualifikation und Beschäftigungsstatus analysiert. 280 Sichtungsvorgänge von 22 Probanden wurden ausgewertet und mit den 780 Datensätzen der Vorstudie verglichen. Die Treffsicherheit für Sichtungskategorie, Blutstillung und Atemwegeröffnung, Sensitivität, Spezifität, Über- und Untertriage sowie die allgemeine Teamleistung waren signifikant verschlechtert. Der Zeitbedarf blieb unverändert. Hauptamtliches Personal zeigte einen stärkeren Abfall der Sichtungsleistung als Ehrenamtliche. Die Ergebnisse sprechen für eine jährliche Fortbildung und Rezertifizierung des hauptamtlichen Rettungsdienstpersonals in der Vorsichtung. Bei ehrenamtlichen Einheiten kann eine Verlängerung des Vorsichtungsintervalls erwogen werden. Möglicherweise kann die häufigere Anwendung der Vorsichtung bei Einsatzlagen mit mehreren Notfallpatienten unterhalb der Massenanfallsschwelle die Routine steigern und das Wissen präsent halten. Recently, initial preliminary triage by nonphysician emergency medical services (EMS) personnel during mass casualty incidents has been widely established in the German EMS system. Yet, many aspects of primary triage training and continuing education lack scientific evidence. To answer the question at which intervals retraining must be attended, we examined the triage ability of EMS personnel 1 year after primary triage certification. Participants of a previous evaluation study of the Amberg–Schwandorf algorithm for initial triage (ASAV) were asked to participate in this follow-up study. In teams of two, they triaged 20 dummy patients, whereby triage results, team performance, and time requirements were recorded. Results according to qualification and employment status (volunteer vs. professional staff) were analyzed as prespecified subgroups. In the second year after the triage training, the ability to perform the ASAV was markedly reduced in regard to triage accuracy (triage category, airway opening, and bleeding control), sensitivity, specificity, over- and under-triage, and general team performance. Time requirements remained unchanged. The triage competency of volunteer personnel was preserved much better compared to that of professional staff. The results indicate that in professional EMS systems, triage concepts should by retrained at 1 year intervals. Examinations for recertification without prior teaching do not seem to be promising. For volunteer organizations, longer retraining intervals could be considered. Applying triage principles more frequently in multiple patient scenarios below the mass casualty incident threshold could be a possibility to keep EMS providers in training.

DOI: 10.1007/s10049-015-0059-z

Cite this paper

@article{Dittmar2015NichtrztlicheVB, title={Nicht{\"a}rztliche Vorsichtung beim Massenanfall von Verletzten}, author={Dr. M.S. Dittmar and Petra Wolf and Marc Bigalke and B. Graf and Torsten Birkholz}, journal={Notfall + Rettungsmedizin}, year={2015}, volume={19}, pages={108-114} }