Näherungsmethode zur Lösung des quantenmechanischen Mehrkörperproblems

@article{FockNherungsmethodeZL,
  title={N{\"a}herungsmethode zur L{\"o}sung des quantenmechanischen Mehrk{\"o}rperproblems},
  author={V. Fock},
  journal={Zeitschrift f{\"u}r Physik},
  volume={61},
  pages={126-148}
}
  • V. Fock
  • Physics
  • Zeitschrift für Physik
ZusammenfassungDas Variationsprinzip ∫δ¯Ψ(L − E) Ψdτ=0 (L=Energieoperator) liefert, bekanntlich die Wellengleichung im Konfigurationsraum. Es wird gezeigt, daß der Ansatz Ψ=ψ1 (χ1) ψ2 (χ1)... ψN(χN) (N=Anzahl der Elektronen) zu den Gleichungen der Hartreeschen Theorie des „selfconsistent field“ führt. Dieser Ansatz hat aber nicht die richtige Symmetrie. In dem wichtigen Spezialfall der „völligen Entartung des Termsystems“ kann aber Ψ durch ėin Produkt zweier Determinanten [Formel (50) des… 

Über eine Approximation des Hartree-Fockschen Potentials Durch eine Universelle Potentialfunktion

ZusammenfassungEine der schwierigsten Fragen des Mehrteilchenproblems der Atomphysik ist — vom Gesichtspunkt der numerischen Berechnung — die Berücksichtigung der Austauschenergie. In den

Das quantenmechanische Vielteilchenproblem bei Atomkernen und Elektronengasen

Von Brueckner1) wurde eine Theorie schwerer Atomkerne vorgelegt, die in wesentlichem Umfang die gegenseitige Korrelation der Teilchen mit berucksichtigt. Diese Theorie ist von Bethe2) auf Kerne

Energiejustierte ab-initio-Pseudopotentiale für mehrkernige Systeme

Die Leistungsfahigkeit heute verfugbarer Atom-Pseudopotentiale und der zugehorigen Basissatze in quantenchemischen ab-initio-Standardrechnungen wird zunachst an weiteren Beispielen deutlich gemacht.

Entwicklung und Test von Wechselwirkungspotenzialen in Quasikristallen

Im dekagonalen Aluminium-Nickel-Kobalt-Quasikristall (d-AlNiCo) zeigt das Aluminium einige besondere Eigenheiten in seiner Beweglichkeit. Bei 80 % der Schmelztemperatur konnen sich einige

Quantenmechanik der Ein- und Zwei-Elektronenprobleme

Eines der einfachsten Anwendungsgebiete der Quantenmechanik ist die Theorie der Atome mit ein und zwei Elektronen. Fur den Wasserstoff und die dazu analogen Ionen He+, Li++ usw. lassen sich die

Quantentheorie und Elektronentheorie des Ferromagnetismus

In Kap. 4.5 ist dargelegt worden, das man die Theorie des Ferromagnetismus in zwei Hauptarbeitsrichtungen aufteilen kann. Man kann die Existenz des Weisseschen Feldes, also der spontanen

Berechnung von Reaktionsenergien und molekularen Eigenschaften mit lokalen Korrelationsmethoden

In dieser Arbeit wurden lokale Korrelationsmethoden zur Berechnung von Reaktionsenergien und elektrischen Molekuleigenschaften angewandt und die Auswirkungen der lokalen Naherungen systematisch

Zur Berechnung relativistischer Effekte und zum Verständnis ihrer Trends bei Atomen und Molekülen

Nach einer Diskussion quantenchemischer Standardmethoden (Kapitel 1) und relativistischer Quantenchemie (Kapitel 2) werden in Kapitel 3 relativistische Effekte atomarer Schalen untersucht. Eine

Struktur und Wechselwirkungen von unterschiedlichen Anisol-Clustern

Anisol wurde mit polaren und unpolaren kleinen aromatischen Systemen als Cluster-Partner versetzt und mittels ReMPI untersucht. Ziel der Experimente ist ein struktur- und polaritatsabhangiges

Effiziente Berechnung von Tunnelaufspaltungen mittels Schwingungsstrukturmethoden

Die Berechnung von Tunnelaufspaltungen in molekularen Schwingungsspektren erfordert die genaue Berechnung von Potentialenergiehyperflachen. Dies ist fur grosere Molekule ein sehr rechenzeitintensiver
...