Multiple thrombophile Risikomarker bei Patienten ≺65 Jahre mit venösen retinalen Gefäßverschlüssen

Abstract

Die Bedeutung kombinierter thrombophiler Risikomarker für die Entstehung venöser retinaler Gefäßverschlüsse wurde bisher nicht systematisch untersucht. In einer retrospektiven multizentrischen Studie verglichen wir die Ergebnisse eines umfassenden Thrombophiliescreenings von 128 Patienten <65 Jahre mit venösen retinalen Gefäßverschlüssen mit denen von 110 altersentsprechenden, gesunden Probanden. Hauptzielgröße war hierbei die Prävalenz multipler thrombophiler Störungen der Hämostase und des Fettstoffwechsels. 23 Patienten (18,0 %) wiesen eine Kombination aus multiplen thrombophilen Risikomarkern auf, während dies nur bei 2 Probanden (1,8 %) der Fall war (p < 0,0001). Als häufigste Marker in Kombination mit anderen Defekten zeigten sich erhöhte Spiegel des Lipoprotein(a) und des Faktors VIII sowie eine Faktor-V-Leiden-Mutation, während die Prothrombinmutation G20210A und der Faktor-XII-Mangel ausschließlich isoliert beobachtet wurden. Kombinierte Risikomarker waren signifikant häufig mit Rezidiven eines venösen retinalen Gefäßverschlusses assoziiert (p = 0,008). Unsere Ergebnisse weisen darauf hin, dass kombinierte thrombophile Störungen der Hämostase und des Fettstoffwechsels bei Patienten unter 65 Jahren einen Risikofaktor für die Entstehung venöser retinaler Gefäßverschlüsse darstellen. Kombinierte Risikomarker sind signifikant mit Rezidiven eines Zentralvenenverschlusses (ZVV) oder Venenastverschlusses (VAV) assoziiert. Weitere Studien müssen zeigen, ob die Diagnose kombinierter thrombophiler Defekte als Risikoindikator für rezidivierende retinale Gefäßverschlüsse geeignet ist. The potential impact of multiple thrombophilic defects on retinal venous occlusive (RVO) diseases with regard to age and various risk factors has not been studied extensively. In a retrospective, multicenter study, thrombophilia data of 128 patients <65 years of age with RVO and 110 healthy subjects were evaluated. The main measure outcome was the prevalence of multiple thrombophilic disorders. Multiple thrombophilic defects were significantly more prevalent among RVO patients (18.0%) than among controls (1.8%; P < 0.0001). We identified factor VIII elevation, elevated lipoprotein(a) plasma levels and resistance to activated protein C as the most prevalent combined disorders. Factor XII deficiency and prothrombin mutation G20210A were found to be isolated thrombophilic risk factors. Multiple thrombophilic defects were significantly associated with RVO recurrence (P = 0.008). Multiple thrombophilic disorders are associated with the development of RVO among patients younger than 65 years of age. Moreover, our results suggest that patients with RVO associated with underlying combined thrombophilic defects are at increased risk for RVO recurrence. Further studies are required to analyze whether the diagnosis of combined thrombophilic defects among RVO patients could be a predictor for RVO recurrence.

DOI: 10.1007/s00347-017-0456-4

Cite this paper

@article{KuhliHattenbach2017MultipleTR, title={Multiple thrombophile Risikomarker bei Patienten ≺65 Jahre mit ven{\"{o}sen retinalen Gef{\"a}\ssverschl{\"{u}ssen}, author={PD. Dr. med. Dr. med. habil. C. Kuhli-Hattenbach and Peter Hellstern and W Miesbach and Thomas Kohnen and L. Hattenbach}, journal={Der Ophthalmologe}, year={2017}, pages={1-6} }