Molekulare Diagnostik bei nicht-hämatologischen malignen Erkrankungen

Abstract

Molekularbiologische Untersuchungen in der Tumordiagnostik haben sich in den letzten Jahren zu einem wesentlichen Bestandteil der pathologischen Routinediagnostik entwickelt. Gängige Untersuchungsmethoden, die sich auch für formalinfixiertes Gewebe eignen, sind die Polymerasekettenreaktion und die Fluoreszenz-in-situ-Hybridisierung. Die molekularen Analysen liefern zum einen Informationen, die die histologische und immunhistochemische Diagnostik ergänzen, z. B. durch den Nachweis charakteristischer Genveränderungen bei bestimmten Tumorentitäten. Darüber hinaus geben sie aber auch die Möglichkeit, Aussagen zur Prognose oder Therapie von Tumorerkrankungen zu treffen. In der vorliegenden Arbeit werden die zurzeit etablierten Methoden beschrieben und neue Entwicklungen, v. a. aus dem Bereich der Therapieprädiktion, aufgezeigt. Recently, the molecular diagnosis of tumours has developed into an integral part of routine pathological diagnosis. Common methods that are suitable for formalin-fixed tissue are the polymerase chain reaction and fluorescence in situ hybridization. Molecular data provide the pathologist with additional information, completing the histological and immunohistochemical diagnosis, for example for the analysis of characteristic chromosomal aberrations in certain tumour entities. Furthermore, parameters for tumour prognosis and therapeutic options are obtained by molecular analyses. This article describes the currently available methods in molecular pathology of non-haematological malignancies and presents new trends, especially in the field of predicting specific therapies.

DOI: 10.1007/s00761-005-0917-2

Cite this paper

@article{MerkelbachBruse2005MolekulareDB, title={Molekulare Diagnostik bei nicht-h{\"a}matologischen malignen Erkrankungen}, author={PD Dr. rer.nat. S. Merkelbach-Bruse and Reinhard H Buettner}, journal={Der Onkologe}, year={2005}, volume={11}, pages={873-888} }