Modellversuche zur Entwicklung einer Hepatitis B Vaccine: ImmunogenitÄt von HBsAg im Meerschweinchen

Abstract

Hepatitis B surface antigen (HBsAg) was purified from human plasma by gel chromatography, isopyknic centrifugation, and zonal centrifugation. The final product had about 60% of the original activity and was essentially free from hepatitis B virus particles (HBV) and plasma proteins. Treatment with formaldehyde concentrations up to 0.1% for inactivation of residual infectivity did not significantly reduce antigenicity in vitro and immunogenicity in guinea pigs. Adsorption to aluminum hydroxide resulted in 16-fold higher concentrations of antibody against HBsAg (anti-HBs) than did injection of soluble HBsAg. After two injections of 0.2Μg HBsAg, which was treated with 0.1% formaldehyde and absorbed to aluminum hydroxide, the median titer of anti-HBs in guinea pigs was 4 IU/ml (normal value in human hepatitis B convalescents: about 0.1) for 1 year without further injections. When guinea pigs received 12 equivalents of homologous anti-HBs serum before the first injection of adsorbed HBsAg, the same anti-HBs titers were found after the booster injection as in animals which had not been passively immunized. A simultaneous application of an experimental HBsAg vaccine and hepatitis B immunoglobulin would probably decrease the potential risk of HBV infections caused by the vaccine itself and also produce rapid protection. To establish absence of HBV as completely as possible, the vaccine should be produced from anti-HBe-positive plasma by efficient purification procedures and it should be inactivated by formalin. Hepatitis B surface Antigen (HBsAg) wurde aus menschlichem Plasma durch Gelchromatographie, isopkynische Zentrifugation und zonale Sedimentation weitgehend von Plasmaproteinen und Hepatitis B Viruspartikeln (HBV) mit 60%iger AktivitÄtserhaltung gereinigt. Eine Behandlung mit Formaldehydkonzentrationen bis 0,1% zur Inaktivierung möglicher RestinfektiositÄt im gereinigten HBsAg reduziert die AntigenitÄt in vitro und die ImmunogenitÄt im Meerschweinchen nur gering. Adsorption an Aluminiumhydroxyd ergibt etwa 16 mal höhere Werte an Antikörpern gegen HBsAg (anti-HBs) als die Verabreichung von gelöstem HBsAg. Nach zwei Injektionen von 0,2Μg Formaldehyd-behandeltem HBsAg mit Aluminiumhydroxyd wurde in Meerschweinchen ein mittlerer anti-HBs-Titer von 4 internationalen Einheiten/ml (Normalwert bei menschlichen Rekonvaleszenten etwa 0,1) gefunden, der ohne weitere Injektionen für ein Jahr stabil blieb. Eine passive Verabreichung von einem zwölffachen Äquivalent an Meerschweinchen-anti-HBs kurz vor der ersten Injektion von HBsAg beeintrÄchtigte die aktive Bildung von anti-HBs nach einer zweiten Injektion nicht. Zur Verringerung eines nicht völlig auszuschlie\enden Infektionsrisikos und zur Vermittlung eines raschen Schutzes könnte bei zukünftigen Versuchen mit einer HBsAg-Vaccine gleichzeitig Hepatitis B Immunoglobulin verabreicht werden. Um eine möglichst vollstÄndige Freiheit von HBV in der Vaccine zu gewÄhrleisten, sollte neben einer effizienten Reinigung und Inaktivierung als Ausgangsmaterial anti-HBe-positives Plasma verwendet werden.

DOI: 10.1007/BF02123558

Cite this paper

@article{Stamm2005ModellversucheZE, title={Modellversuche zur Entwicklung einer Hepatitis B Vaccine: Immunogenit{\"At von HBsAg im Meerschweinchen}, author={Brigitte Stamm and Wolfram H. Gerlich and Reiner Thomssen}, journal={Medical Microbiology and Immunology}, year={2005}, volume={167}, pages={83-97} }