Mikroautoradiographischer Nachweis der Wanderung von35SO4 −− durch die Tertiärendodermis derIris-Wurzel

Abstract

1. In der Wurzelendodermis vonIris pumila bleibt auch im Sekundär und Tertiärzustand der Caspary-Streifen nicht nur in den Durchlaßzellen, sondern in allen Zellen erhalten. 2. In den Durchlaßzellen der Tertiärendodermis vonIris germanica findet sich an den peripheren Teilen der Radialwände eine osmiophile Schicht von etwa 30 mμ Dicke. 3. In den verkorkten Teilen derIris- Wurzel ist eine Aufnahme von35SO −− 4 aus dem Medium innerhalb von 2 Stunden mikroautoradio-raphisch nicht nachweisbar. 4. Im Transpirationsstrom wandernde Sulfationen treten beiIris nur durch die Durchlaßzellen der Tertiärendodermis in die Wurzelrinde über. In der Wurzelendodermis vonIris pumila bleibt auch im Sekundär und Tertiärzustand der Caspary-Streifen nicht nur in den Durchlaßzellen, sondern in allen Zellen erhalten. In den Durchlaßzellen der Tertiärendodermis vonIris germanica findet sich an den peripheren Teilen der Radialwände eine osmiophile Schicht von etwa 30 mμ Dicke. In den verkorkten Teilen derIris- Wurzel ist eine Aufnahme von35SO −− 4 aus dem Medium innerhalb von 2 Stunden mikroautoradio-raphisch nicht nachweisbar. Im Transpirationsstrom wandernde Sulfationen treten beiIris nur durch die Durchlaßzellen der Tertiärendodermis in die Wurzelrinde über.

DOI: 10.1007/BF01247849

Cite this paper

@article{Ziegler2005MikroautoradiographischerND, title={Mikroautoradiographischer Nachweis der Wanderung von35SO4 −− durch die Terti{\"a}rendodermis derIris-Wurzel}, author={Hubert Ziegler and Josef Weigl and Ulrich E. L{\"{u}ttge}, journal={Protoplasma}, year={2005}, volume={56}, pages={362-370} }