Medikamentenkonsum bei Studierenden

Abstract

Zum Medikamentenkonsum Studierender wurden in Deutschland bislang nur wenige Studien durchgeführt. Im Rahmen einer Befragung zu ihren Studienbedingungen, ihrem Gesundheitszustand und -verhalten (u. a. Medikamentenkonsum) wurden 850 Studierende einer Berliner Universität befragt. Von den Studierenden haben 66,6% in den letzten 30 Tagen Medikamente eingenommen. Schmerzmittel werden mit Abstand am meisten konsumiert (62%), von Frauen deutlich häufiger als von Männern. Eine riskante Schmerzmittelanwendung (10 Tage im Monat und mehr) berichten 11% der Frauen und 4,5% der Männer. Schlaf- und Beruhigungsmittel sind die zweitwichtigste Substanzgruppe, die von 13% der Studierenden eingenommen werden. Die Medikamentanwendung korreliert signifikant aber gering mit verschiedenen Gesundheitsindikatoren sowie wahrgenommenen Studienbedingungen. Die Prävalenzen und Anwendungsfrequenzen von Schmerzmitteln belegen die Wichtigkeit des Themas. Only a few studies have focused on medication use among students. Eight hundred and fifty university students were surveyed on their learning conditions, their health status, and their health behaviour (e.g. medication use). Two-thirds of the participants reported consuming at least one drug on one day in the previous 30 days, mostly analgesics. Women had a higher consumption than men. Moderate correlations were found among learning conditions, health status, and medication use. Further attention should be focused on medcation use, especially the use of analgesics, among students.

DOI: 10.1007/s11553-010-0232-7

Cite this paper

@article{Lohmann2010MedikamentenkonsumBS, title={Medikamentenkonsum bei Studierenden}, author={Dr. K. Lohmann and Burkhard Gusy and Jac Drewes}, journal={Pr{\"a}vention und Gesundheitsf{\"{o}rderung}, year={2010}, volume={5}, pages={276-281} }