Lungentuberkulose—Mitralstenose

Abstract

Die mitrale Stauungslunge ist ein oft verkanntcs Krankheitsbild, weil sie sehr h~ufig die grSfte ~hnlichkeit mit anderen Lungenblutungen zu zeigen vermag. -So bestehen differentialdiagnostisehe MSglichkeiten: Bronchiektasen, Lungeninfarkt, Lungentumor, Lungenechinocoecus, Lungenlues und beginnende Pneumonie. Die grSften Sehwierigkeiten finden sieh bei der Entseheidung: Lungentuberkulose oder Mitralstenose (M.St.). Ersehwert wird die bei anamnestischen Hinweisen ~uf tuberkulSse Lungenerkrankung. Es soll die Frage des gemeinsamen Vorkommens yon M.St. und Lungentuberkulose kurz gestreift werden, denn in solehen F~llen ist eine klare Entseheidung hi~ufig nieht zu treffen. In der ~lteren Literatur linden wir die These, yon Rokitanslci gepr~gt, Herzfehler und Lungentuberkulose schliefen sieh aus. Traube formuliert diesen Satz dahingehend, dal] nur linksseitige Klappenfehler eine tuberkulSse Infektion verhinder. ten. Im neueren Schrift tum finden sich jedoch auch ttinweise, die ein gemein. sames Vorkommen beider Krankheitsbilder bests So steht in Kraus-Brugsch eine Zusammenstellung yon 4 F~llen yon M.St., wobei gleichzeitig eine Lungentuberkulose bestand, wovon sich dann drei raseh versehlimmerten, w~hrend nut einer stationer blieb. 0

DOI: 10.1007/BF02143666

Cite this paper

@article{Baur2005LungentuberkuloseMitralstenose, title={Lungentuberkulose—Mitralstenose}, author={Dr. med. Oskar Baur}, journal={Beitr{\"a}ge zur Klinik der Tuberkulose und spezifischen Tuberkulose-Forschung}, year={2005}, volume={97}, pages={128-134} }