Leitlinien Akutschmerztherapie und ihre Umsetzung in der Chirurgie

Abstract

Introduction. Over the last few years, various studies have aimed at improving the diagnosis and therapy of perioperative and posttraumatic pain. Methods. In an anonymous postal survey, 2,393 German surgical clinics were asked to describe several aspects of their clinical pain treatment.In order to assess the influence of interdisciplinary guidelines on surgical pain therapy, the results of this survey were compared to a survey from 1997. Results. The response rate was 30.8% (n=738).Pain was measured quantitatively in 11.4% (n=80) of hospitals, a figure which is unchanged since 1997. In pain treatment,however, some changes were discernible: while 46.6% of all hospitals in 1997 used patient-controlled analgesia often or occasionally, this proportion has risen to 64.5%.Both, the national acute pain guidelines and the WHO chronic pain guidelines were well known (71.3% and 74.7%) and accepted (98.8% and 98.5%, respectively).Among those surgeons who knew the national guidelines,93.7% reported that they used them clinically. In 149 hospitals (20.2%), local guidelines have been developed either anew or from existing guidelines. Conclusions. Although clinical guidelines are widely used, pain therapy in surgical patients has improved only marginally. Einleitung. In den letzten Jahren wurden zahlreiche Anstrengungen unternommen,um Diagnose und Therapie perioperativer und posttraumatischer Schmerzen zu verbessern. Methoden. In einer postalischen anonymen Umfrage wurden 2.393 chirurgische Kliniken in Deutschland gebeten, verschiedene Aspekte ihrer klinischen Schmerztherapie zu beschreiben.Um festzustellen, ob die Publikation einer interdisziplinären Leitlinie die Praxis der Schmerztherapie beeinflusst hat,wurden die Ergebnisse der aktuellen Umfrage mit denen einer gleichartigen Umfrage von 1997 verglichen. Ergebnisse. Die Rücklaufquote der Umfrage lag bei 30,8% (n=738). In der Erfassung von postoperativen Schmerzen verwenden nur 11,4% (n=80) der Kliniken quantitative Messinstrumente – eine Zahl, die gegenüber 1997 unverändert ist. In der Schmerztherapie dagegen zeigte sich ein gewisser Wandel: Während 1997 46,6% die patientenkontrollierte Analgesie gelegentlich oder regelmäßig anwendeten, lag dieser Anteil nun bei 64,5%. Die nationale Akutschmerz-Leitlinie (S2 nach AWMF) war unter deutschen Chirurgen ähnlich bekannt (71,3%) und akzeptiert (98,8%) wie das WHO-Stufenschema zur Therapie chronischer Schmerzen (74,7% bzw. 98,5%); 93,7% der Chirurgen, die die deutsche Leitlinie kennen,wenden sie auch klinisch an,während 149 Kliniken (20,2%) angaben, für den Hausgebrauch eigene Leitlinien entwickelt oder bestehende Leitlinien modifiziert zu haben. Schlussfolgerung. Trotz der zunehmenden Verbreitung und Anwendung von Leitlinien hat sich die Schmerztherapie chirurgischer Patienten nur leicht verbessert.

DOI: 10.1007/s00104-003-0615-9
0200400600'04'06'08'10'12'14'16
Citations per Year

1,546 Citations

Semantic Scholar estimates that this publication has 1,546 citations based on the available data.

See our FAQ for additional information.

Cite this paper

@article{Neugebauer2003LeitlinienAU, title={Leitlinien Akutschmerztherapie und ihre Umsetzung in der Chirurgie}, author={E. A. M. Neugebauer and Stefan Sauerland and V E Keck and Ch. Simanski and J{\"{u}rgen Witte}, journal={Der Chirurg}, year={2003}, volume={74}, pages={235-238} }