Lebensqualität und Psychosomatik bei PAVK

Abstract

Ziele aller therapeutischen Bemühungen bei Patienten mit peripheren Durchblutungsstörungen sind, je nach zugrunde liegender Ursache und Schwere der Erkrankung,dieVerbesserungderGehstrecke, das Abheilen chronischer Wunden oder der Extremitätenerhalt. Laufbanduntersuchungen, Offenheitsraten, das amputationsfreie Überleben und weitere, meist gut messbare Parameter, dienen als Gradmesser des Erfolgs. So wichtig diese Größen auch für die Erfolgskontrolle sind, sie spiegeln jedoch nur unzureichend die vom Patienten selbst empfundenen Verbesserungen und Auswirkungen der Therapie wider. Diese Aspekte sind Inhalt der gesundheitsbezogenen Lebensqualität („health-related quality of life“, HRQoL). Hierbei werden physische, emotionale, mentale und soziale Aspekte des Wohlbefindens und der Funktionsfähigkeit der Patienten erfasst. Zahlreiche Leitlinien empfehlen daher mittlerweile die HRQoL als einen mit zu erfassenden Studienendpunkt.

DOI: 10.1007/s00772-017-0262-y

Cite this paper

@article{Engelhardt2017LebensqualittUP, title={Lebensqualit{\"a}t und Psychosomatik bei PAVK}, author={Dr. F. M. Engelhardt}, journal={Gef{\"a}sschirurgie}, year={2017}, volume={22}, pages={157-158} }