Lebensdauer übertragener, gesunder Erythrocyten bei bösartigen Erkrankungen des blutbildenden Systems

Abstract

Bei 28 Patienten mit bösartigen Erkrankungen des blutbildenden Systems (chronischlymphatische und chronisch-myeloische Leukämien, akute Leukämien, Lymphogranulomatose, Lymphosarkomatose und Plasmocytom) wurde die Lebensdauer übertragener gesunder Erythrocyten bestimmt. Mit wenigen Ausnahmen erwies sich die Erythrocytenlebensdauer als verkürzt. Krankheitsspezifische Unterschiede ergaben sich nicht. Die Verkürzung der Lebensdauer war aber deutlich abhängig von der Schwere des Krankheitsbildes. Dementsprechend ergab sich auch eine Parallele zum Grade der Anämisierung der Kranken. Bei hochgradigen Anämien der Empfänger fanden sich die kürzesten Zeiten für die Lebensdauer der übertragenen gesunden Erythrocyten. Daraus ergab sich für die Entstehung der Anämie bei bösartigen Erkrankungen des blutbildenden Systems eine neuartige pathogenetische Betrachtungsweise. Derartige Anämien kommen nicht nur durch eine Einschränkung der Erythropoese, sondern häufiger durch einen gesteigerten Abbau der Erythrocyten zustande.

DOI: 10.1007/BF01472001

Cite this paper

@article{Boettner2005LebensdauerG, title={Lebensdauer {\"{u}bertragener, gesunder Erythrocyten bei b{\"{o}sartigen Erkrankungen des blutbildenden Systems}, author={H. Boettner and Birgit Schlegel}, journal={Klinische Wochenschrift}, year={2005}, volume={30}, pages={498-504} }