Laterale knöcherne Orbitadekompression bei endokriner Orbitopathie

@article{Fichter2004LateraleKO,
  title={Laterale kn{\"o}cherne Orbitadekompression bei endokriner Orbitopathie},
  author={Dr. N. Fichter and Michael Peter Schittkowski and H. P. Vick and Rudolf F. Guthoff},
  journal={Der Ophthalmologe},
  year={2004},
  volume={101},
  pages={339-349}
}
Der im Rahmen der endokrinen Orbitopathie (EO) auftretende Volumenüberschuss der orbitalen Weichteilgewebe äußert sich klinisch in einem Exophthalmus, welcher für die Patienten oft nicht nur aus ästhetischen Gründen sehr beeinträchtigend ist. So können zudem funktionelle Störungen, wie z. B. eine Kompressionsneuropathie, eine Expositionskeratopathie oder eine erhebliche Beeinträchtigung infolge eines retrobulbären Druckgefühls bestehen. Um diesem Problem zu begegnen, wurden in der Vergangenheit… CONTINUE READING