Laterale Ischiadikusblockaden

Abstract

An 41 Probanden wurden magnetresonanztomographische (MRT-)Untersuchungen beider Oberschenkel durchgeführt, um biometrische Daten für eine geplante regionalanästhesiologische Blockade des N. ischiadicus durch laterale Punktion zu bekommen. Bei einem Punktionsort 12 cm proximal des Kniegelenkspalts vom dorsalen Rand des M. vastus lateralis liegt der N. ischiadicus, am Bild ausgemessen, in einer Tiefe von durchschnittlich 5,2 cm (4–6,8 cm) bzw. 39% des Oberschenkeldurchmessers mit einem von der Markierung ausgehenden, nach dorsal gerichteten Stichwinkel von 10,9° (5–29°) zur Horizontalen. Die A. poplitea liegt hier in einem Winkel zur Horizontalen von durchschnittlich 4,7° (−11–17°) nach ventral in einer Tiefe von 6,4 cm (4,7–8,6 cm) oder 48% des Oberschenkeldurchmessers. Bei der Ausmessung in der Mitte zwischen dem Kniegelenkspalt und dem Trochanter major, ausgehend vom dorsalen Rand des M. vastus lateralis, beträgt der Winkel zum Nerven durchschnittlich 8,2° (0–23°) nach dorsal und die Tiefe 6,2 cm (4,4–8,9 cm; 40% des Oberschenkeldurchmessers an dieser Stelle). Bei der Markierung 5 cm distal des Trochanter majors, ausgehend vom dorsalen Rand des M. vastus lateralis, liegt der N. ischiadicus in einem Winkel von 15,5° (0–30°) zur Horizontalen nach dorsal und 9,2 cm (6,7–11,7 cm) tief (49% des Oberschenkeldurchmessers). Diese Daten können helfen, sich ein Bild von der Lage des N. ischiadicus in der Tiefe zu machen. Hiermit lässt sich die Punktion besser planen und durchführen. Bei einer distalen Punktion zur Blockade des N. ischiadicus von lateral ist zu beachten, dass bei nach ventral gerichteter Stichrichtung und zu großer Punktionstiefe die A. poplitea punktiert werden könnte. In the present study we examined 41 volunteers using magnetic resonance imaging to obtain biometric data of the thigh used for a planned blockade of the sciatic nerve via the lateral approach. At a needle entry point 12 cm proximal to the gap of the knee joint at the posterior border of the M. vastus lateralis, the sciatic nerve lies on average at a depth of 5.2 cm (39% of the femoral diameter at this site) with an angle of 10.9° to the horizontal in a dorsal direction. Here the popliteal artery lies on average at a depth of 6.4 cm (48% of the femoral diameter) with an angle of 4.7° to the horizontal in a ventral direction. At the marked point in the middle between the gap of the knee joint and the trochanter major at the posterior border of the M. vastus lateralis, the sciatic nerve is at an average depth of 6.2 cm (40% of the femoral diameter at this site) with an angle of 8.2° in a dorsal direction. At a marked point 5 cm distal of the trochanter major at the posterior border of the M. vastus lateralis, the sciatic nerve is at a depth of 9.1 cm at a dorsal angle of 15.5° (49% of the femoral diameter). The lateral blockade of the sciatic nerve at different sites of the thigh is a technique which is easy to plan with the presented biometric data. The popliteal artery could be reached only at the distal puncture point using a deep puncture and an angle in the ventral direction.

DOI: 10.1007/s00101-005-0871-9

Cite this paper

@article{DEAA2005LateraleI, title={Laterale Ischiadikusblockaden}, author={Dr. M. Neuburger D.E.A.A. and E. C. Hendrich and Dieter Lang and Alexander Dinse and Fr. Wagner and Wolfgang Freund and Alexander Brinkmann and Johannes B{\"{u}ttner}, journal={Der Anaesthesist}, year={2005}, volume={54}, pages={877-883} }