Langzeitergebnisse beim Magencarcinom erzielt in einem österreichischen Standardkrankenhaus mit onkologischem Schwerpunkt

Abstract

Introduction: Although two large prospective and randomized planned European studies failed to show any benefit of radical D2 lymphadenectomy for gastric cancer, the value of radical lymphadenectomy is still a matter of controversy. Methods: A radical surgical approach principally using D2, D3 lymphadenectomy, as defined by the Japanese Research Society for Gastric Cancer, has been prospectively performed since January 1984. Out of 729 patients with gastric cancer, 521 were surgically treated for potential cure between 1984 and 31 December, 1998. Clinical, histopathological and surgical factors were evaluated for their influence on long-term survival by means of univariate and multivariate analysis. Results: Tumor-specific 5- and 10-year survival rates for all patients were 58.5 % and 57.5 % for patients who underwent tumor resection 59 % and 58 %. For operated patients upon with the aim of achieving cures, the tumor-specific 5- and 10-year survival rates were 63.3 % and 62.2 % and the median survival time was more than 144 months. Postoperative hospital mortality was 7.7 %, 4.6 % for R0 resected patients, 8.6 % for R1,2 resected patients and 21.3 % for those undergoing palliative procedures. Multivariate analysis using the Cox model identified an age older than 65, total gastrectomy as well as high pN- and pT category as detrimental factors with an independent influence on survival. Conclusion: After updating the long-term results of gastric cancer, as already published earlier, it is impressively obvious that also in a European setting of gastric cancer patients, with a presupposed appropriate surgical technique and experience, very constant cure rates are achievable with comparatively low mortality and morbidity. Einleitung: Obwohl zwei große, prospektiv randomisiert angelegte Studien in Europa keinen Überlebensvorteil der radikalen D2-Lymphadenektomie für die Therapie des Magencarcinoms erbringen konnten, bleibt die Diskussion um den Wert der radikalen Lymphadenektomie weiter kontroversiell. Methoden: Mit Beginn 1984 wurde die radikale D2,3-Lymphadenektomie entsprechend den Kriterien der Japanese Research Society for Gastric Cancer mit prospektiver Zielsetzung eingeführt. Von 729 chirurgisch behandelten Patienten mit einem Magencarcinom konnten zwischen 1984 und 31. Dezember 1998 521 Patienten potentiell kurativ operiert werden. Klinische, histopathologische und chirurgische Faktoren wurden mittels univariater und multivariater Analyse auf ihren Einfluss auf das Langzeitüberleben überprüft. Ergebnisse: Das tumorspezifische 5- und 10-Jahresüberleben für alle Patienten liegt bei 58,5 % und 57,5 %, für Patienten mit einer Tumorresektion bei 59 % und 58 %. Für kurativ operierte Patienten betragen die tumorspezifischen 5- und 10-Jahresüberlebensraten 63,3 % und 62,2 %, das mediane Überleben beträgt mehr als 144 Monate. Die postoperative Spitalsletalität beträgt 7,7 %, 4,6 % für R0-resezierte Patienten, 8,6 % für R1,2-resezierte Patienten und 21,3 % für Patienten mit einem palliativen Eingriff. In der multivariaten Analyse waren ein Patientenalter über 65 Jahre, die totale Gastrektomie, sowie eine hohe pN- und pT-Kategorie unabhängige Prognosefaktoren mit ungünstigem Einfluss auf das Überleben. Schlussfolgerungen: Die Aktualisierung der schon zu einem früheren Zeitpunkt publizierten Langzeitergebnisse beim Magencarcinom zeigt recht deutlich, dass auch in einem Europäischen Krankengut entsprechende chirurgische Technik und Erfahrung vorausgesetzt, zufriedenstellende, sehr konstante Heilungsraten erzielbar sind und das bei vergleichsweise niedriger Letalität und Morbidität.

DOI: 10.1007/s001040170111

Cite this paper

@article{Jagoditsch2001LangzeitergebnisseBM, title={Langzeitergebnisse beim Magencarcinom erzielt in einem {\"{o}sterreichischen Standardkrankenhaus mit onkologischem Schwerpunkt}, author={Michael Jagoditsch and Alexander Pertl and Gerhard R. Jatzko and Helmut Denk and Haro Stettner}, journal={Der Chirurg}, year={2001}, volume={72}, pages={822-831} }