Krebserkrankte mit Migrationshintergrund in Deutschland

@article{HermesMoll2020KrebserkrankteMM,
  title={Krebserkrankte mit Migrationshintergrund in Deutschland},
  author={Kerstin Hermes-Moll and Isabelle Hempler and Wolfgang Knauf},
  journal={InFo H{\"a}matologie + Onkologie},
  year={2020},
  volume={23},
  pages={74-78}
}
Entsprechend der zunehmenden ethnischen Vielfalt in der Bevölkerung wandelt sich auch das Kollektiv der Patienten in den Kliniken und Praxen. So befinden sich in onkologischen Einrichtungen inzwischen mehr Personen mit Migrationshintergrund aus den verschiedensten Ländern. Doch aufgrund der ungenügenden Datenlage in Deutschland ist derzeit nur sehr wenig bekannt, wie Krebsinzidenz und -prävalenz nach Herkunftsland oder bei Personen mit Migrationshintergrund im Vergleich zu denjenigen ohne… 
3 Citations

Kommunikation mit jungen Krebserkrankten in einer vielfältig geprägten Gesellschaft

ethische Bewertungen, Umgang mit Hierarchie, Bedeutung von Tra-dition bzw. Religion oder Normen in den zugänglich gemacht und neben freundschaftlichen bzw. familiären Beziehun-Aufrechterhalten

Psychoonkologische Versorgung von Menschen mit Migrationshintergrund und ihren Angehörigen – Ergebnisse aus leitfadengestützten Einzelinterviews mit Ärztinnen und Ärzten

Hintergrund Menschen mit Migrationshintergrund stellen eine heterogene Bevölkerungsgruppe dar mit einer Vielfalt an Ethnien, kulturellen und religiösen Ansichten und Erfahrungen. Die Diagnose und

References

SHOWING 1-10 OF 40 REFERENCES

[Providing Care for Migrants].

Migrationserfahrungen, Migrationshintergrund oder kulturelle Normen sind für die meisten Psychiater, Psychotherapeuten und Psychologen keine unbekannten Begriffe mehr. Zwar sind Verständnis und

Patienten mit Migrationshintergrund in stationär-psychiatrischen Einrichtungen

ZusammenfassungIn einer repräsentativen Umfrage überprüfte die Arbeitsgruppe „Psychiatrie und Migration“ der Bundeskonferenz der Ärztlichen Leiter(innen) Deutscher Kliniken für Psychiatrie und

Hospiz- und Palliativversorgung von Patienten mit Migrationshintergrund in Deutschland

Einleitung: Die demografische Entwicklung in Deutschland wird zukunftig nicht nur die Anzahl der Palliativpatienten insgesamt, sondern auch die der Patienten mit Migrationshintergrund groser werden

Zugewanderte Ärzte: Chancen und Herausforderungen im deutschen Klinikalltag

Hintergrund und Ziel Es besteht ein Bedarf an zugewanderten Arzten in der Versorgungsstruktur der Bundesrepublik Deutschland. Die Situation der betreffenden Arzte ist bisher weitestgehend

Subjektiv erlebte Barrieren von Personen mit Migrationshintergrund bei der Inanspruchnahme von Gesundheitsmaßnahmen

The consideration of cultural-related as well as linguistic factors in health care services is an essential contribution for improving health care of immigrants.

Was kosten uns Dolmetscher? – Eine retrospektive Analyse der Dolmetscherkosten in der Behandlung von Flüchtlingen in einer Psychiatrischen Institutsambulanz in Berlin

Die Diagnostik psychischer Erkrankungen in der Gruppe von Fluchtlingen ist mit besonderen Schwierigkeiten wie Sprachbarrieren, verschiedenen Ausdrucksformen und Konzepten von Krankheit sowie dem

Welche gesundheitsbezogenen Informationen brauchen Geflüchtete?

ZusammenfassungHintergrundDie Einbindung von Geflüchteten in das deutsche Gesundheitssystem bringt Herausforderungen mit sich. Neben einer bedarfsgerechten Versorgung benötigen die Geflüchteten

Histologic types of gastric cancer among migrants from the former Soviet Union and the general population in Germany: what kind of prevention do we need?

The continuously elevated risk of GC among male resettlers is probably associated with risk factors affecting exclusively the intestinal type such as a low intake of fruit and vegetables and heavy alcohol consumption.

A cross-national perspective of migration and cancer: incidence of five major cancer types among resettlers from the former Soviet Union in Germany and ethnic Germans in Russia

After an average stay of 15 years, it is observed that incidence of colorectal, breast and prostate cancer among resettlers converged to levels of the general population of Münster.