Krampfanfälle bei Tumoren des Großhirns

Abstract

Anfalle verschiedener Art sind haufig ein wichtiges, oft das erste Zeichen eines raumbeengenden Prozesses des Sch~delinnern. In der ~lteren wie in der neueren Literatur ist darauf immer wieder hingewiesen worden. Zwar ist der cerebrale Anfall ,,eine allgemein menschliehe Reaktionsform, die bei den verschiedensten Leiden auftreten kann" (J. LARGE), was auch R. J~'~zE~ kiirzlich besonders betont hat, doch stellt F. KEHRER bei der Besprechung des Ursachenkreises der Epilepsien lest, dab n~chst der traumatischen Epilepsie diejenige bei Hirntumoren die praktisch wichtigste Form der symptomatisehen Epilepsien ist. Die Angaben der frfiheren Literatur sind schlecht mit den heutigen zu vergleichen, da die Zahl der Geschwulsttr~ger, die eingehend beobachtet wurden, zun~chst nur klein war. Die weiteren, teilweise schon auf einem grSBeren Material fuBenden Zusammenstellungen fiber die Hiiufigkeit des Auftretens cerebraler Ani'alle sind in der folgenden Tabelle zusammengefaBt.

DOI: 10.1007/BF00218136

Cite this paper

@article{Bormann2004KrampfanflleBT, title={Krampfanf{\"a}lle bei Tumoren des Gro\sshirns}, author={Heinrich Bormann and Wolfgang Schiefer}, journal={Deutsche Zeitschrift f{\"{u}r Nervenheilkunde}, year={2004}, volume={166}, pages={1-16} }