Kleiner Beitrag zur Kenntnis der Süßwasseralgenflora Spitzbergens

Abstract

Fettgehalt ergab sich aus der Behandlung mit A l k a n n a t i n k t u r und l ~ i g e r O s m i u m s ~ u r e . Im Gegensatz zur reichlichen Entwicklung yon Fett und EiweiI~ waren wenigstens an dem mir vorliegenden Materiale weder St i i rke noch Z u c k e r auch nut in Spuren nachweisbar, and zwar letzterer weder mit F e h 1 i n g scher LSsung nach der yon S c h i m p e r 1) vorgeschlagenen Methode noch mit dem yon S e n f t jtingst mit grol~em Erfolge ~ngewendeten essigsauren Phenylhydrazin. 3) W ie bei M. rufescens Lindl . s i nd a l so auch bei M. marginata F e n z l die F u t t e r h a a r e r e i c h an E iwei i t und F e t t , en t h a l t e n d a g e g e n w e d e r S t~rke noch Zucker .

DOI: 10.1007/BF01794038

3 Figures and Tables

Cite this paper

@article{Stockmayer2005KleinerBZ, title={Kleiner Beitrag zur Kenntnis der S{\"{u}\sswasseralgenflora Spitzbergens}, author={Dr. Siegfr Stockmayer}, journal={{\"{O}sterreichische botanische Zeitschrift}, year={2005}, volume={56}, pages={47-53} }