Ketamin i. v. zur Behandlung von Clusterkopfschmerz

Abstract

Clusterkopfschmerzen haben eine Inzidenz von 1–3 pro 10.000 bei einem Geschlechterverhältnis männlich zu weiblich von 2,5:1. Die Erkrankung ist nicht lebensbedrohlich, aber die Attacken können den einzelnen Patienten erheblich beeinträchtigen und die Lebensqualität stark einschränken. Die Attacken dauern zwischen 15 min und 3 h. Die Pathophysiologie der Erkrankung ist unklar. Bekannt ist, dass der Hypothalamus und Hirnstamm sowie genetische Faktoren wie der G1246A-Polymorphismus eine Rolle spielen. Oft charakterisiert ein zirkadianer Rhythmus die Attacken. Unterschieden wird zwischen episodischem und chronischem Clusterkopfschmerz. In unserer Studie behandelten wir 29 Patienten mit Clusterkopfschmerz – 13 mit der chronischen und 16 mit der episodischen Form. Die Patienten erhielten Ketamin i.v. über 40 min bis eine Stunde alle 2 Wochen oder zeitnäher bis zu 4‑mal. Es gelang, bei 100 % der Patienten mit episodischen und bei 54 % der Patienten mit chronischen Clusterkopfschmerzen die Attacken für einen Zeitraum von 3 bis 18 Monaten zu stoppen. Wir postulierten neuroplastische Phänomene und eine Neuromodulation als mögliche Mechanismen. Cluster headaches have an incidence of 1–3 per 10,000 with a 2.5:1 male-to-female gender ratio. Although not life threatening, the impact of the attacks on the individual patient can result in tremendous pain and disability. The pathophysiology of the disease is unclear, but it is known that the hypothalamus, the brainstem, and genetic factors, such as the G1246A polymorphism, play a role. A distinction is made between episodic and chronic cluster headaches. In a controlled setting, we treated 29 patients with cluster headaches (13 with chronic cluster and 16 with the episodic form), who had been refractory to conventional treatments, with a low dose of ketamine (an NMDA receptor antagonist) i.v. over 40 min to one hour every 2 weeks or sooner for up to four times. It was observed that the attacks were completely aborted in 100 % of patients with episodic headaches and in 54 % of patients with chronic cluster headaches for a period of 3–18 months. We postulated neuroplastic brain repair and remodulation as possible mechanisms.

DOI: 10.1007/s00482-016-0111-z

Cite this paper

@article{Granata2016KetaminIV, title={Ketamin i. v. zur Behandlung von Clusterkopfschmerz}, author={Dr. L. Granata and H. Niebergall and Reinhard Langner and Reto M. Agosti and L. Sakellaris}, journal={Der Schmerz}, year={2016}, volume={30}, pages={286-288} }