Kataraktoperation bei einem Patienten mit schwerem obstruktivem Schlafapnoesyndrom

Abstract

Der vorliegende Bericht beschreibt das Atemwegsmanagement in Allgemeinanästhesie während einer Kataraktoperation (ophthalmologische Operation mit vergleichsweise niedrigen chirurgischen Stimuli) bei einem Patienten mit bekanntem schwerem obstruktiven Schlafapnoesyndrom. Aufgrund der psychischen Vorbelastung des Patienten konnte der Eingriff nicht in reiner Lokalanästhesie durchgeführt werden. In Anbetracht des Schweregrades des Schlafapnoesyndroms wollte man in der Anästhesieführung die Funktion der oberen Atemwege möglichst wenig einschränken. Man entschloss sich, das nasale CPAP- ("Continuous Positive Airway Pressure"-)Gerät, das dem Patienten für die nächtliche CPAP-Therapie bestens bekannt war, während der Anästhesieführung einzusetzen. Der Patient wurde mit kontinuierlichen Gaben von Propofol und Remifentanil unter Erhaltung der Spontanatmung anästhesiert. Am Ende der Operation wurde der Patient unter weiterführender nasaler CPAP-Applikation im Aufwachraum überwacht und anschließend problemlos auf die Abteilung verlegt. Die Bedeutung des perioperativen Fortführens der kontinuierlichen Überdruckbeatmung bei Patienten mit obstruktivem Schlafapnoesyndrom wird diskutiert. This case report describes airway management during cataract surgery for a patient with known severe obstructive sleep apnea syndrome. Surgery could not be performed using a pure local anesthetic procedure because of the psychological history of the patient. In consideration of the severity of the patient's sleep apnea syndrome, we chose an anesthetic procedure that would compromise the upper airway as little as possible. For respiratory strategy, the patient's own nasal CPAP (continuous positive airway pressure) equipment was used. Anesthesia was maintained with continuous infusion of propofol and remifentanil while the patient was breathing spontaneously. The patient was transferred to the recovery room where nasal CPAP was continued for 1 h until the patient was returned to the ward.

DOI: 10.1007/s00101-003-0555-2

Cite this paper

@article{Reber2003KataraktoperationBE, title={Kataraktoperation bei einem Patienten mit schwerem obstruktivem Schlafapnoesyndrom}, author={Priv.-Doz. Dr. med. Dr. phil. A. Reber and T. Ursprung}, journal={Der Anaesthesist}, year={2003}, volume={52}, pages={1027-1030} }