Kammerflattern als Erstmanifestation eines Wolff-Parkinson-White-Syndroms bei einem Jugendlichen

Abstract

Im Kindes- und Jugendlichenalter manifestiert sich das Wolff-Parkinson-White (WPW)-Syndrom fast ausschließlich durch paroxysmale supraventrikuläre Tachykardien. Ursache einer Synkope bei einem 15 Jahre alten, zuvor völlig asymptomatischen Jugendlichen war ein durch Kammerflattern bedingter Herz-Kreislauf-Stillstand. Nach erfolgreicher Reanimation zeigte sich im Elektrokardiogramm ein klassisches Präexzitationsmuster. Bei der elektrophysiologischen Untersuchung fand sich eine linksposterior lokalisierte akzessorische Leitungsbahn, die dann durch Hochfrequenzapplikation erfolgreich abladiert wurde. Seither ist der Junge beschwerdefrei. In childhood Wolff-Parkinson-White (WPW) syndrome manifests itself almost only via paroxysmal supraventricular tachycardia. A 15-year-old boy who had been asymptomatic before suffered from cardiac arrest due to ventricular flutter. After restoration of sinus rhythm, surface electrocardiogram exhibited classical preexcitation pattern. During electrophysiological testing an accessory atrioventricular pathway located at the left posterior wall was found and successfully ablated by radiofrequency current application. Since then the boy is asymptomatic.

DOI: 10.1007/s001120050098

Cite this paper

@article{Barckhausen1997KammerflatternAE, title={Kammerflattern als Erstmanifestation eines Wolff-Parkinson-White-Syndroms bei einem Jugendlichen}, author={M.-C. Barckhausen and Th. Paul and Susanne Lohrmann and Ingrid Luhmer and Hans Carlo Kallfelz}, journal={Monatsschrift Kinderheilkunde}, year={1997}, volume={145}, pages={20-22} }