JavaGrande – Hochleistungsrechnen mit Java

Abstract

Kaffeehausjargon, etablierte sich in letzter Zeit das Schlagwort der Grande-Anwendungen.1 Eine Grande-Anwendung ist im wissenschaftlichen, ingenieurmäûigen oder kommerziellen Rechnen angesiedelt und zeichnet sich durch komplexe datenoder ein-/ausgabeintensive Bearbeitungsschritte aus. Typische Anwendungsklassen sind Modellbildung, Simulation oder Datenauswertung. Zur Bewältigung der Bearbeitungsschritte erfordert eine Grande-Anwendung sehr hohe Rechenleistung, eventuell sogar Parallelität oder verteiltes Rechnen. Das JavaGrande-Forum [17] ist ein Zusammenschluss derjenigen Anwender, Forscher und Firmenvertreter, die entweder versuchen, Grande-Anwendungen mit Hilfe der Programmiersprache Java zu realisieren, oder die versuchen, die Java-Programmierumgebung so zu erweitern oder zu verbessern, dass es überhaupt möglich wird, GrandeAnwendungen mit Java effizient zu realisieren. Das JavaGrande-Forum wurde im März 1998 in einer 1Birds-of-a-Feathera-Sitzung in Palo Alto gegründet. Seitdem veranstaltet es regelmäûige Treffen, die ebenso wie die Web-Seite [17] und die Mailingliste [18] offen für alle Interessenten sind. Als wissenschaftlicher Koordinator fungiert Geoffrey C. Fox (Syracuse); zentraler Kontaktmann bei Sun Microsystems ist Sia Zadeh.

DOI: 10.1007/s002870050153

Cite this paper

@article{Philippsen2000JavaGrandeH, title={JavaGrande – Hochleistungsrechnen mit Java}, author={Michael Philippsen}, journal={Informatik-Spektrum}, year={2000}, volume={23}, pages={79-89} }