Interrater-Übereinstimmung und klinischer Nutzen der „Post-Ureteroscopic Lesion Scale“ (PULS) zur Graduierung von intraoperativen Harnleiterverletzungen einer Ureterorenoskopie

@article{May2017InterraterbereinstimmungUK,
  title={Interrater-{\"U}bereinstimmung und klinischer Nutzen der „Post-Ureteroscopic Lesion Scale“ (PULS) zur Graduierung von intraoperativen Harnleiterverletzungen einer Ureterorenoskopie},
  author={PD Dr. med. Matthias May and Martin Schoenthaler and Christian Peter Gilfrich and I Wolff and Julia Peter and Arkadiusz Miernik and H.‑M. Fritsche and Maximilian Burger and Martin Schostak and Steffen Lebentrau and Andreas Baars and Ulf Balsmeyer and Matthias Claas de Boer and Gerhard Danzer and Thorsten H Ecke and Thomas Enzmann and Dirk Fahlenkamp and Sebastian Filter and Hans-Martin Fritsche and Steffen Hallmann and Joachim Hebert and Bernd Hoschke and Toni Huber and Mike Lehsnau and Matthias May and Philippe-Fabian Mueller and Markus Porsch and Soeren Promnitz and Markus Rodat and Wolfgang Schmidt and Frank Schoeneich and Steffen Weikert and Peter Werthemann and Heiko Ziegler},
  journal={Der Urologe},
  year={2017},
  volume={57},
  pages={172-180}
}
Die „Post-Ureteroscopic Lesion Scale“ (PULS) wurde als eine Klassifikation zur Standardisierung der iatrogenen Harnleiterläsionen während der Ureterorenoskopie (URS) vorgestellt. Mit der vorliegenden Studie sollen die praktische Anwendung und der mögliche klinische Nutzen des PULS-Scores an einem repräsentativen Patientenkollektiv überprüft werden. Im Rahmen der prospektiven BUSTER-Studie (Bewertung der ureterorenoskopischen Steintherapie – Ergebnisse hinsichtlich Komplikationen, Lebensqualität… CONTINUE READING