Indirekte Hyperbilirubinämie

@article{Hauer2017IndirekteH,
  title={Indirekte Hyperbilirubin{\"a}mie},
  author={Univ.-Prof. Dr. Almuthe Christine Hauer},
  journal={Monatsschrift Kinderheilkunde},
  year={2017},
  volume={165},
  pages={907-921}
}
Bei der indirekten Hyperbilirubinämie ist der Wert des Gesamtbilirubins erhöht, mit einem Anteil des direkten Bilirubins < 15 %. Klinisches Leitsymptom ist der prä- oder intrahepatische Ikterus. Beim Neugeborenen ist die Bilirubinenzephalopathie (Kernikterus) eine gefürchtete Komplikation, sodass stets zwischen häufigem physiologischem und seltenerem… CONTINUE READING