Indikation zur Schnittentbindung: Cardiotokographische Aspekte

Abstract

108. Herren K. Hammacher, P. B. De Grandi, R. Richter, M. Hinselmann und V. M. Roemer (Universit~ts-Frauenklinik Basel): Indikation zur Schnittentbindung-" Cardiotokographische Aspekte. Dieser Beitrag will die Frage beantworten, welche Bedeutung der Cardiotokographie bet der Indikation zur Sektio an der Basler Universit/its-Frauenklinik zukommt. Im Zeitraum yon 1971-1974, in dem 586 Kaiserschnitte durchgefiihrt wurden, gehSrte die Cardiotokographie zur klinischen Routine. Durchschnittlich wurden 60% der Ceburten und alle yon uns betreuten Risikoschwangerschaften entspredaend ihrem Gef~hrdungsgrad mehrmals cardiotokographisch/.iberwacht. AuBerdem wurde bet j eder geburtshilflichen Aufnahme ein Aufnahmecardiotokogramm angefertigt.

DOI: 10.1007/BF00669194

Cite this paper

@article{Hammacher2004IndikationZS, title={Indikation zur Schnittentbindung: Cardiotokographische Aspekte}, author={Herren K. Hammacher and Pierre De Grandi and Richard Heiner Richter and M. J. Hinselmann and Volker R{\"{o}mer}, journal={Archiv f{\"{u}r Gyn{\"a}kologie}, year={2004}, volume={219}, pages={486-488} }