Impfungen zur Pneumonieprophylaxe

Abstract

Die ambulant erworbene Pneumonie (CAP) ist eine häufige Infektionskrankheit mit hoher Morbidität und Mortalität und entsprechender ökonomischer Bedeutung. Pneumokokken sind mit Abstand die am häufigsten nachgewiesenen Erreger der CAP. Influenza A wird als Virus häufig bei CAP sowie bei exazerbierter COPD und Bronchitis nachgewiesen. Ziel der Arbeit war es, zu untersuchen, wie sich eine Impfung gegen diese Keime auf die Hospitalisationsrate, den Nachweis der jeweiligen Infektionen und die Mortalität auswirkt. Es erfolgte eine Literaturdurchsicht bezüglich Pneumokokken- und Influenzaimpfungen. Auch die aktuellen Impfempfehlungen der ständigen Impfkommission (STIKO) wurden berücksichtigt. Gegen Pneumokokken stehen zwei Impfstoffe zur Verfügung: Der nichtkonjugierte Impfstoff (PPV23) sowie die mit einer besseren Immunantwort einhergehenden konjugierten Impfstoffe (PCV7 und PCV13). Diese sind auch bei Kindern unter 2 Jahren wirksam. Seit Einführung dieser Impfstoffe bei Kindern ist es zu einem signifikanten Rückgang der Infektionen durch die im Impfstoff enthaltenden Serotypen sowie einem Rückgang der Makrolidresistenz gekommen, auch bei den nichtgeimpften Erwachsenen („Herdeneffekt“). PPV23 hat keine signifikanten Effekte bei der Prävention der CAP. Was PCV13 angeht, so werden die Ergebnisse der CAPITA-Studie erwartet, welche sich mit der Wirksamkeit von PCV13 bei Erwachsenen über 65 Jahren mit CAP beschäftigt. Gegen Influenza stehen gut verträgliche und gut wirksame konventionelle Impfstoffe mit und ohne Adjuvantien zur Verfügung. Hinzu kommen lebendattenuierte Impfstoffe. In vielen Studien wurde bei Erwachsenen sowie Kindern eine signifikante Reduktion der Hospitalisationsraten und der Influenzanachweise gesehen. Gegen Pneumokokken und Influenza stehen wirksame und sichere Impfungen zur Verfügung. Leider ist die Impfrate gerade bei den Risikopatienten noch zu gering. Dies sollte in Zukunft verbessert werden. Community-acquired pneumonia (CAP) is a common infectious disease with high morbidity and mortality and corresponding economic importance. Pneumococci are by far the most frequently detected pathogens in CAP. Influenza A virus is commonly detected in CAP and in exacerbations of chronic obstructive pulmonary disease (COPD) and bronchitis. Do vaccinations against these pathogens decrease infections, hospitalization and mortality rates? We performed a literature search regarding pneumococcal and influenza vaccinations. The current vaccination recommendations of the Standing Committee on Vaccination of the Robert Koch Institute (STIKO) were taken into consideration. There are two pneumococcal vaccines: the non-conjugated polysaccharide vaccine (PPV23) and the conjugated vaccines (PCV7 and PCV13) which seem to be associated with a better immune response. These are also effective in children under 2 years old. Since the introduction of these vaccines in children there has been a significant decrease in infections caused by serotypes contained in the vaccine as well as a decline in macrolide resistance, even in non-vaccinated adults (herd effect). The results of the CAPITA study are currently expected, which assesses the effectiveness of PCV13 in adults over 65 years with CAP. Against influenza there are well-tolerated and highly effective conventional vaccines with and without adjuvants. In addition, live attenuated vaccines are available. In many studies, a significant reduction in influenza infections as well as hospitalization rates were observed in adults and children. Pneumococcal and influenza vaccines are effective and safe. Unfortunately, the vaccination rate is still too low particularly in high-risk patients. This needs to be improved in the future.

DOI: 10.1007/s10405-014-0826-4

Cite this paper

@article{Hauptmeier2014ImpfungenZP, title={Impfungen zur Pneumonieprophylaxe}, author={Dr. B.M. Hauptmeier and G. G. U. Rohde}, journal={Der Pneumologe}, year={2014}, volume={12}, pages={110-117} }