Impacts of cotton traits on the parasitization of Heliocoverpa armigera eggs by Trichogramma species

Abstract

The substantial impact of cotton insects and the lack of effective control strategies are the main limiting factors for cotton production. In greenhouse experiments, the vertical and horizontal distribution of Helicoverpa armigera (Hübner) eggs was manipulated. Trichogramma minutum (Riley) and T. pretiosum (Riley) differed significantly in searching behaviour as measured by parasitization rates on three cotton cultivars. Parasitization rates were higher on the upper and lower leaves than on the middle leaves. Furthermore, parasitization rates were negatively correlated with distance between the releasing site and egg batches on the cotton plants. Morphological traits, i.e. presence of black glands or trichome densities of the cotton cultivars played a significant role. The parasitization rates on cultivars with glands and lower trichome density were higher than with no glands and high trichome density. Moreover, GC-MS analysis revealed that volatiles and the phytosterol composition of leaves were significantly different for cotton cultivars. These chemical traits of host plants are considered in relation to Trichogramma behaviour. Baumwolle wird von einem großen Insektenspektrum befallen. Die größten Schäden werden dabei von Helicoverpa armigera, einer Schmetterlingsart, verursacht. Biologische Maßnahmen für die Kontrolle der Schädlingsarten sind bisher jedoch in den meisten Fällen noch nicht etabliert. Daher wurde diese Studie mit dem Ziel durchgeführt, die Wirksamkeit verschiedener biologischer Kontrollmaßnahmen gegenüber H. armigera in einer organischen Baumwollproduktion zu überprüfen. Folgende Fragestellung stand im Mittelpunkt: Welchen Einfluss haben die chemischen und morphologischen Merkmale verschiedener Baumwollsorten auf das Suchverhalten und die Parasitierungsrate der Trichogramma-Arten? Trichogramma minutum und T. pretiosum unterscheiden sich erheblich in ihrem Erfolg, vertikal verteilte Eier zu finden. Die Parasitisierungsraten waren auf den oberen und unteren Blattetagen verschiedener Baumwollsorten höher als auf den mittleren Blättern. Außerdem waren die Parasitisierungsraten negativ mit der Distanz zwischen dem Ort der Freisetzung der Parasitoide und dem Ort der Eierposition korreliert. Morphologische Merkmale der Baumwollpflanzen, dass heißt, das Vorhandensein von Drüsen oder die Dichte von Trichomen, beeinflussten das Verhalten von Trichogramma signifikant. Die Parasitisierungsrate auf Sorten mit Blattdrüsen und verringerter Trichomdichte war signifikant höher als auf Sorten ohne Blattdrüsen und hoher Trichomdichte. Eine Analyse der volatilen Substanzen mittels GC-MS zeigte, dass sich die Baumwollsorten erheblich, sowohl bei diesen Substanzen, als auch in der Zusammensetzung ihrer Phytosterole unterschieden. Die Resultate dieser Experimente werden hinsichtlich der Nachfrage nach biologischen Kontrollstrategien in organisch angebauter Baumwolle diskutiert. Großflächige Feldexperimente sind nötig, um abschätzen zu können, ob diese Maßnahmen auch im Freiland zur Anwendung kommen können.

DOI: 10.1007/s10343-011-0250-1

11 Figures and Tables

Cite this paper

@article{ElWakeil2011ImpactsOC, title={Impacts of cotton traits on the parasitization of Heliocoverpa armigera eggs by Trichogramma species}, author={Nabil E. El-Wakeil}, journal={Gesunde Pflanzen}, year={2011}, volume={63}, pages={83-93} }