Im prähospitalen Atemwegsmanagement nicht „Äpfel mit Birnen“ vergleichen