Hydroxysteroid-Dehydrogenasen, Δ5-3-Ketosteroid-Isomerase und Δ4-Steroid-Hydrogenase in roten Blutzellen

Abstract

18 ausgewählte Steroide werden auf ihre Umsetzung durch rote Blutzellen von Ratte, Rind und auch Mensch untersucht. Über die papierchromatographische und teilweise auch spektrophotometrische Identifikation der erhaltenen Metaboliten wird nachgewiesen, daß die Erythrocyten eine Vielzahl von Steroidfermenten enthalten. Gefunden werden vor allem 3α-, 3β-, 16β-, 17α- und 17β-Hydroxysteroid-Dehydrogenasen. Dagegen lassen sich 11β- und 16α-Hydroxysteroid-Dehydrogenasen nicht nachweisen. Die relativen Aktivitäten der verschiedenen Fermente in der jeweiligen Blutart werden beschrieben. Die Erythrocyten zeigen artgebundene Unterschiede in Stereospezifität und Aktivität der Hydroxysteroid-Dehydrogenasen. Neben den genannten Enzymen sind in den roten Blutzellen der Ratte noch eine Isomerase (Δ5 → Δ4) und eine Δ4-Hydrogenase enthalten. Außer den Reaktionen, die durch die aufgezählten Fermentnamen bezeichnet sind, werden von den Zellen noch Umsetzungen bewirkt, die ihrer Art nach nicht aufgeklärt wurden. Die Ergebnisse werden im Hinblick auf den Stoffwechsel der 16,17-substituierten Oestrogene und auf die Natur der Hydroxysteroid-Dehydrogenasen diskutiert.

DOI: 10.1007/BF00244807

Cite this paper

@article{Portius2004HydroxysteroidDehydrogenasenU, title={Hydroxysteroid-Dehydrogenasen, Δ5-3-Ketosteroid-Isomerase und Δ4-Steroid-Hydrogenase in roten Blutzellen}, author={Hans Joachim Portius and Kurt R. H. Repke}, journal={Naunyn-Schmiedebergs Archiv f{\"{u}r experimentelle Pathologie und Pharmakologie}, year={2004}, volume={239}, pages={299-310} }