Hydrothermale Synthese des Kaolins

@article{Noll1934HydrothermaleSD,
  title={Hydrothermale Synthese des Kaolins},
  author={Walter Noll},
  journal={Zeitschrift f{\"u}r Kristallographie, Mineralogie und Petrographie},
  year={1934},
  volume={45},
  pages={175-190}
}
  • W. Noll
  • Published 1 May 1934
  • Art
  • Zeitschrift für Kristallographie, Mineralogie und Petrographie
ZusammenfassungDurch hydrothermale Behandlung eines Geles der Zusammensetzung Al2O3 · 2SiO2 · nH2O bei 250° und 300° entsteht innerhalb von 5 Tagen Kaolin, während unter denselben Bedingungen bei 150° und 200° seine Bildung nicht beobachtet wird.Der Kaolin wird identifiziert durch das Röntgenogramm, durch Wassergehalt und Verlauf der Entwässerung, durch die Salzsäurelöslichkeit der Tonerde und die Höhe der Lichtbrechung.Der experimentelle Teil dieser Arbeit wurde ausgeführt im Göttinger… 

Bildung und Umbildung von Tonmineralen

Bildung und Umbildung von Tonmineralen in ihren unterschiedlichen chemischen wie strukturellen Eigenschaften werden weitgehend durch die grosen naturlichen Reaktionsraume, die sogen. Environments

Biogeochemische Untersuchungen an Tonsteinen des Ruhrkarbons

ZusammenfassungBisher wurden alle Tonsteine, speziell aus dem Ruhrkarbon, nur auf ihre mineralogische Zusammensetzung hin mit Hilfe petrographischer Methoden oder der Röntgenographie untersucht,

Chemie und Physik der Tone

Die Tonarten sind die weitest verbreiteten geologischen Sedimente. In der Natur sind Tonerde-Kieselsaurehydrate in allen Mischungsverhaltnissen der drei Komponenten aufgefunden worden. Sie stellen

Formation and Occurrence of Clay Minerals

Clay minerals may be si<j'nifieant indieatoi's of earth processes. They form throufrh a range which involves at one extreme the action of compressed water vapor at a temperature of several hundred

Beiträge zur Chemie des Germaniums. XXIII. Über Aluminiumgermanate, Magnesiumgermanate und Germaniumultramarine

Es gelingt, in hydrothermaler Synthese eine kryptokristalline Verbindung mit montmorillonitahnlichem Charakter zu gewinnen, welche an Stelle des Siliciums der naturlichen Tonmineralien Germanium