Histologische Befunde bei der Thrombolyse arterieller Emboli durch Streptokinase

Abstract

Es wurde die Wirkung von Streptokinase auf menschliche arterielle Emboli untersucht. Während sekundär entstandene, Stunden alte Gerinnungsthromben sich bei SK-Inkubation mit klinisch üblichen Konzentrationen vollständig auflösten, zeigten frischere Abscheidungsthromben nur eine Fibrinolyse in einem schmalen Randsaum. Die Breite dieser Auflösungszone war dabei dosisabhängig. Alte hyalinisierte und zum Teil bindegewebig organisierte Emboli wiesen nach SK-Inkubation keine morphologischen Veränderungen auf. Auf Grund der experimentellen Untersuchungen wird in Übereinstimmung mit klinischen Beobachtungen die operative Embolektomie bei embolischem Verschluß größerer Arterien unbedingt empfohlen.

DOI: 10.1007/BF01441336

Cite this paper

@article{Hupe2005HistologischeBB, title={Histologische Befunde bei der Thrombolyse arterieller Emboli durch Streptokinase}, author={Dr. Klaus Hupe and Karl H. M{\"{u}ller and Ch. Herfarth}, journal={Langenbecks Archiv f{\"{u}r klinische Chirurgie}, year={2005}, volume={303}, pages={476-485} }