Hebefähigkeit bei Rückenschmerzen

Abstract

Bei körperlich belastenden Aktivitäten impliziert das Angst-Vermeidungs-Modell bei Patienten mit Rückenschmerzen eine Überschätzung der Anforderung bei gleichzeitiger Unterschätzung der eigenen Fähigkeiten. An 71 Patienten mit Rückenschmerzen und 48 rückengesunden Kontrollpersonen wurde die Übereinstimmung der Selbsteinschätzung mit der tatsächlich erbrachten Leistung bei der Bewältigung einer Hebeaufgabe überprüft. Die Selbsteinschätzung und die tatsächliche Leistung weisen bei der Mehrheit der Rückenpatienten wie auch der Rückengesunden eine hohe Übereinstimmung auf, wobei Patienten eine noch bessere Übereinstimmung zeigen. Rückengesunde zeigen in >35% der Fälle eine Unterschätzung ihrer Hebeleistung, was bei den Patienten nur in 14% der Fälle zutrifft. Rückenpatienten zeigen dabei mit 14% der Fälle deutlich mehr Überschätzungen als Rückengesunde (2%). Bei Patienten lassen sich subgruppenspezifische Unterschiede zwischen einer generell unter- und einer generell überschätzenden Gruppe finden. Bei der Abgrenzung beider Gruppen spielen Schmerzintensität, Angst-Vermeidungs-Überzeugungen und die Anstrengungsbereitschaft eine wesentliche Rolle. Als Erklärung für die z. T. unerwarteten Ergebnisse ist zu vermuten, dass es bei Patienten mit Rückenschmerzen zu einer Aufmerksamkeitslenkung auf rückenschmerzrelevante Inhalte wie das Heben kommt, sodass sie ihre Hebefähigkeit realistischer einschätzen können. The fear-avoidance model implies that in situations with physical demands patients with back pain will overestimate the demand and underestimate their own capacities. A total of 71 patients with back pain and 48 pain-free control subjects carried out a standardized lifting test with a preceding estimation of their lifting capacity. In both groups the self-estimation and real lifting capacity were in concordance for most group members with patients showing less disconcordance than controls. In the control group 35% of the subjects even underestimated their lifting capacity, which was the case in only 14% of the patients. Patients more frequently overestimated their capacity than pain-free controls (14% vs. 2%). Within the patients subgroups could be identified where patients in general either underestimated or overestimated their own capacity. A comparison between the groups demonstrated significant differences in pain intensity, fear avoidance beliefs and effort. As an explanation for these unexpected results it can be hypothesized that in cases of back pain, patients’ attention is focused on pain-relevant issues which enables a more realistic estimation of their lifting capacity.

DOI: 10.1007/s00482-012-1149-1

Cite this paper

@article{Trippolini2011HebefhigkeitBR, title={Hebef{\"a}higkeit bei R{\"{u}ckenschmerzen}, author={Maurizio Alen Trippolini and B. Jansen and Michael Pfingsten and Alexandra Wendt and Birgit Kr{\"{o}ner-Herwig and Susanne Lueder and Johanna Hildebrandt and Frank W Petzke}, journal={Der Schmerz}, year={2011}, volume={26}, pages={80-84} }