Hämatogenes allergisches Kontaktekzem nach oraler Nickelexposition

Abstract

Wir berichten über eine 19-jährige Patientin mit einer bekannten ausgeprägten epikutanen Sensibilisierung gegenüber Nickel und seit 1 Jahr bestehenden therapieresistenten periumbilikalen Ekzemen, die trotz Allergenkarenz persistierten. Eine in der Kindheit bekannte atopische Dermatitis sei bis vor 1 Jahr latent gewesen, jetzt zeitgleiches Auftreten von Beugenekzemen. In der doppelblinden placebokontrollierten oralen Provokation mit 5 mg Nickelsulfat kam es zu einem generalisierten hämatogenen Kontaktekzem mit Allgemeinsymptomen wie Fieber und Abgeschlagenheit, das unter einer stationären systemischen Steroidtherapie mit Methylprednisolon und einer symptomatischen Antihistaminikatherapie rasch abheilte. Bei hohem Sensibilisierungsgrad und persistierender oder rezidivierender Symptomatik sollte auch an die Möglichkeit eines hämatogenen allergischen Kontaktekzems gedacht werden. A 19-year-old woman with known strong contact sensitization to nickel sulfate presented with persistent periumbilical eczema even though she had been careful to avoid exposure to the allergen. She had childhood atopic dermatitis which had been latent but had flared a year previously, presenting as flexural eczema. Double-blind placebo-controlled oral challenge with 5 mg nickel revealed a hematogenous contact dermatitis, accompanied by fever and malaise. It resolved quickly after treatment with systemic steroids and antihistamines. The possibility of hematogenous contact dermatitis should be considered in patients with strong delayed-type hypersensitivity suffering from persistent or relapsing eczema.

DOI: 10.1007/s00105-008-1607-y

Cite this paper

@article{Niebuhr2008HmatogenesAK, title={H{\"a}matogenes allergisches Kontaktekzem nach oraler Nickelexposition}, author={Dr. M. Niebuhr and Alexander Kapp and Thomas T Werfel}, journal={Der Hautarzt}, year={2008}, volume={60}, pages={128-130} }