Grundlagen einer Beugungsmikroskopie

@article{Hosemann1956GrundlagenEB,
  title={Grundlagen einer Beugungsmikroskopie},
  author={R. Hosemann and R. Bonart},
  journal={Zeitschrift f{\"u}r Physik},
  year={1956},
  volume={146},
  pages={350-371}
}
ZusammenfassungUnter Beugungsmikroskopie wird eine Lehre verstanden, allein aus den beobachtbaren Daten des Röntgendiagramms bindende Schlüsse über die Struktur des untersuchten Stoffes zu ziehen. Dabei ist wesentlich, von vornherein Abbildungsfehler und Auflösungsgrenze der benutzten Beugungsanordnung quantitativ in Rechnung zu stellen, um zu klaren Grundbegriffen zu kommen. Geister, Erwartungswerte, Ergodenhypothesen und eingefrorene Strukturen. Auflösung der noch bestehenden Widersprüche… Expand
9 Citations
Entfaltung parakristalliner Gitter
ZusammenfassungViele Hochpolymere sowie die sogenannten “amorphen Stoffe” lassen sich qualitativ als Haufwerke aus Parakristallen erklären. Das Gitter eines Parakristalls läßt sich aus wenigenExpand
Über die Möglichkeit einer hypothesenfreien Analyse axialsymmetrischer Faserstoffdiagramme
ZusammenfassungEinige allgemeine Eigenschaften der IntensitätsfunktionI und derQ-Funktion von Faserdiagrammen werden besprochen. Wenn man die experimentell beobachtbareI-Funktion eines FaserstoffesExpand
Parakristalline Schichtgitter in verstreckten Linearpolymeren
ZusammenfassungIn den Röntgenkleinwinkeldiagrammen von kaltverstreckt und anschließend getempertem bzw. von warmverstrecktem linearem Polyäthylen treten Langperiodenreflexe erster und zweiter OrdnungExpand
Faltungspolynom und Gitterfaktor parakristalliner Gitterwerke
ZusammenfassungErweiterung der Theorie des idealen Parakristalls auf Raumgitter mit Korrelationen zwischen benachbarten Zellenkanten. Im Bereich der ausgeprägten, d. h. der sich stark aus demExpand
Ein röntgenographischer Beweis für die „Punktstruktur“ der Elektronen
ZusammenfassungEs wird an Hand von Messungen der Compton-Streuung durch Woo (1926, 1927) und der neuerdings vonViervoll undÖgrim (1949) berechneten Atomfaktoren bewiesen, daß die aufWentzel (1927)Expand
Rotierende mattscheiben zur nderung der kohrenz von laserlicht
Abstract A quasithermal light source [6], produced by focusing a laser beam on a rotating ground glass is used for optical transforms. Simply examinable conditions about the quality of the groundExpand
On the tertiary structure of the protein layers of chloroplasts
TLDR
By the application of a method for the precise evaluation of discontinuous small angle x-ray diagrams obtained from micro crystals such as the crystallites it will be possible to determine the three-dimensional electron density of the tertiary structure of the mass-centres within tile crystallite. Expand

References

SHOWING 1-10 OF 25 REFERENCES
Theorie der Röntgenstrahlenstreuung an Partikelhaufen
ZusammenfassungI. Es wird auseinandergesetzt, weshalb der bei Röntgendiagrammen von Fasern stets beobachtete „Zentralfleck“ quantitativ ausgewertet werden muß, wenn eine exakte Untersuchung derExpand
Die Beugung von Röntgenstrahlen in Flüssigkeiten als Effekt der Molekülanordnung
ZusammenfassungDie Einführung einer Verteilungsfunktion für die gegenseitige Entfernung der Moleküle ermöglicht die Ableitung einer Formel für die Zerstreuung von Röntgenstrahlen in Flüssigkeiten,Expand
Der statistische Charakter der Feinstruktur hochmolekularer und kolloider Stoffe
Wenn man einen krystallinen Stoff mit einem Parallelbundel monochromatischer Rontgenstrahlen durchstrahlt, so beobachtet man bekanntlich eine Mannigfaltigkeit diskreter Reflexe. Aus ihrer WinkellageExpand
Die notwendige Korrektion am Babinetschen Theorem
ZusammenfassungEs wird allgemein bewiesen, daß dasBabinetsche Theorem einer quantitativen Prüfung nicht standhält. Zwei Korrektursummanden werden errechnet, deren ersterer für spezielle Fälle bereitsExpand
Quantenmechanik als Beugungsphänomen von Führungswellen. I
ZusammenfassungI. Problemstellung. II. DasEinsteinsche Prinzip der speziellen Relativitätstheorie. III. Das erweiterteNewtonsche Korpuskelprinzip. IV. Das erweitertede Brogliesche Pilotprinzip. V.Expand
X-ray diffraction by finite and imperfect crystal lattices
The Fourier transform of a crystal is a representation which, if fully known, would be equivalent to, and give the same information as, the usual description of a crystal. At the same time theExpand
X‐Ray Scattering at Small Angles by Finely‐Divided Solids. II. Exact Theory for Random Distributions of Spheroidal Particles
The theory of the scattering of x‐rays at small angles is given for a continuous distribution in size of randomly spaced and oriented spheroidal particles having arbitrary, but fixed, shape. FamiliesExpand
...
1
2
3
...