Gleichgewichtsstörungen bei idiopathischer Parkinson-Erkrankung Der Einfluss zerebrovaskulärer Komorbidität

Abstract

Störungen des Gleichgewichtes führen häufig zu wesentlicher Behinderung von Patienten mit idiopathischer Parkinson-Erkrankung (IPE). In der vorliegenden Studie wurden bei 40 Patienten mit IPE und 30 gesunden Probanden Messungen auf einer statischen Posturografie-Plattform durchgeführt. Der Vergleich des spontanen Schwankens im Stand (sway) zeigte keinen statistisch signifikanten Unterschied zwischen Patienten und gesunden Probanden. Der Einfluss verschiedener Faktoren (Reaktion auf den Pull-Test, Nachweis einer Mikroangiopathie im CCT, Demenz, Alter) auf den sway innerhalb der Patientengruppe wurde mittels multipler linearer Regressionsanalyse überprüft. Als einziger signifikanter Faktor für einen erhöhten sway wurde dabei das Vorliegen einer subkortikalen arteriosklerotischen Enzephalopathie identifiziert. Die Patienten (n=20) mit zerebrovaskulärer Komorbidität zeigten außerdem häufiger Stürze und pathologische Reaktionen im Pull-Test. Aus den Ergebnissen dieser Untersuchung kann gefolgert werden, dass eine koinzidierende zerebrale Mikroangiopathie zu verstärkter Gleichgewichtsstörung bei IPE führt. Vermehrtes spontanes Schwanken im ruhigen Stand kann bei IPE als Hinweis auf Komorbidität gewertet werden und Anlass zu weiterführender Diagnostik geben. Disturbance of balance in idiopathic Parkinson's disease (IPD) has a significant effect on disability. Yet the underlying mechanisms and the contribution of age-associated comorbidity to dysequilibrium are unclear. In this study, static posturography was performed in 30 healthy controls and 40 patients with IPD. Comparison of sway during quiet stance did not show significant differences between patients and controls. Multiple linear regression analysis was used to identify factors responsible for the considerable interindividual variance in patients. Results of the pull test, CT-verified cerebral microangiopathy, dementia, and age were assessed, but only cerebrovascular comorbidity contributed significantly to variance. Apart from increased sway, patients with coinciding cerebral microangiopathy (n=20) more frequently had a history of falls or pathological responses in the pull test. The present results suggest that cerebrovascular comorbidity enhances dysequilibrium in IPD. Pathological sway in IPD can indicate comorbidity and may have implications for further diagnostics.

DOI: 10.1007/s00115-001-1234-7

Statistics

0100020003000'05'06'07'08'09'10'11'12'13'14'15'16'17
Citations per Year

3,769 Citations

Semantic Scholar estimates that this publication has 3,769 citations based on the available data.

See our FAQ for additional information.

Cite this paper

@article{Ebersbach2002GleichgewichtsstrungenBI, title={Gleichgewichtsst{\"{o}rungen bei idiopathischer Parkinson-Erkrankung Der Einfluss zerebrovaskul{\"a}rer Komorbidit{\"a}t}, author={Georg Ebersbach and Manuel Sojer and J. Mueller and Gerhard Ransmayr and Gregor Wenning and W. R. Poewe}, journal={Der Nervenarzt}, year={2002}, volume={73}, pages={162-165} }